> Kontaktloses Bezahlen > iZettle Pro Contactless Kartenleser – Das sollten Sie wissen

iZettle Pro Contactless Kartenleser – Das sollten Sie wissen

Von Judith Bosch|2018-08-22T17:57:22+00:009. Februar 2016|Tags: , , , , |

Update am 22. August 2018: Der iZettle Pro Contactless wird nicht mehr verkauft. Das neueste Kartenlesegerät von iZettle heißt iZettle Reader. Es basiert auf neuerer Technologie und verarbeitet Zahlungen 25 % schneller. iZettle Pro bezieht sich nunmehr auf das iZettle Kassensystem für die Gastronomie.

Nachdem iZettle schon mit seinem kostenlosen Kartenleser Lite den europäischen Markt für mobiles Bezahlen aufmischte, startet der Hersteller jetzt mit einer neuen Innovation. Der bewusst einfach gehaltene Kartenleser Lite, erhältlich seit Februar 2015, war technisch gesehen ein Rückschritt: das Gerät musste mit einem Audio Kabel angeschlossen werden und hatte kein eigenes Display. Der neue Pro Contactless dagegen ist ein großer Sprung in die technische Zukunft und seit September 2015 auf dem Markt.

Hier können Sie alles über iZettle lesen: Funktionen, Erfahrungen und Gebühren

Das herausragende Merkmal des iZettle Pro Contactless ist, wie der Name schon sagt, seine Fähigkeit kontaktlose Zahlungen anzunehmen.

Kontaktlose Zahlungen verbreiten sich derzeit in rasender Geschwindigkeit. Sowohl Kunden als auch Verkäufer sind begeistert: die Karte muss nur kurz an den Leser gehalten werden und kleine Beträge können so schnell und bequem wie nie zuvor abgebucht werden. Bisher musste die Karte in die Leser eingeführt und eine PIN eingegeben werden.

  • Chip, kontaktlos, Magnetstreifen
  • Autorisierung mit PIN

  • Laden per USB
  • kabellos
  • schnelle Durchführung

Kontaktlose Karten sind auch mit dem Standard-Chip ausgestattet, der in den Leser gesteckt wird – dies ist ab einem Betrag von 25 € aus Sicherheitsgründen notwendig. Die Möglichkeit die Karte nur auf den Leser aufzulegen, anstatt sie einzuführen, könnte nur eine Spielerei sein und nicht genug, um dem Bereich mobiles Zahlen wirklich einen Wachstumsschub zu verpassen.

Was den Markt wirklich voran bringen wird, sind wahrscheinlich nicht Visa payWave und MasterCard PayPass, sondern die aufkommenden mobilen Bezahlsysteme wie Apple Pay. Und an dieser Stelle ist iZettle genau richtig.

Unterstützung für Apple Pay

Apple Pay ist ein Bezahlsystem, das mit der kabellosen Übertragung durch NFC (Near field communication) funktioniert. Das System gibt dem Kunden die Möglichkeit mit ihrem iPhone oder sogar einer Apple Watch zu bezahlen. Derzeit gibt es in Deutschland ein Limit von 25€ für Apple Pay Nutzer. Es können auch Beträge über 25 € abgebucht werden, allerdings muss dies dann per PIN oder Unterschrift bestätigt werden.

Davon unabhängig treiben Google und Samsung die Entwicklung eigener ähnlicher Systeme voran. Derzeit unterstützt iZettle nur Apple Pay, doch sicher wird das Angebot auf andere NFC-fähige Anbieter ausgeweitet, sobald diese sich auf dem Markt etabliert haben.

Bisher konnten kontaktlose Zahlungen mit dem Pro Contactless nur akzeptiert werden, wenn der Kartenleser mit einem iOS Gerät verbunden war. Mit der iZettle app 3.0, die seit Oktober 2015 verfügbar ist, kann der Leser auch mit einem Android Smartphone oder Tablet genutzt werden.

„Bisher konnten kontaklose Zahlungen mit dem Pro Contactless nur akzeptiert werden, wenn der Kartenleser mit einem iOS Gerät verbunden war.“

Neben dem kontaktlosen Zahlen und der Chip-Karte, ist mit dem Kartenterminal auch das Durchziehen herkömmlicher Magnetstreifen-Karten möglich. Zu guter letzt kann die Kartennummer sogar manuell eingegeben werden, wobei die Geschäftsbedingungen Vertriebsformen wie Ferntransaktionen und Telesales über das Telefon verbieten. Das heißt, der Karteninhaber muss anwesend sein.

Der Pro Contactless akzeptiert eine breitere Auswahl an Kreditkarten, als das Lite Modell. Hierzu gehören JCB und Diners Club, neben der sowieso schon langen Liste von Visa, Visa Electron, V Pay, MasterCard, Maestro und American Express.

Akkulaufzeit für 100 Transaktionen

Wie alle anderen mobilen Bezahlsysteme muss auch der iZettle Pro Contactless mit einem kompatiblen Smartphone oder Tablet verbunden sein, um Zahlungen abbuchen zu können. Der Kartenleser ist Bluetooth-fähig, was eine kabellose Reichweite von etwa zehn Metern ermöglicht. Ein kleiner Nachteil dieser Technik ist, dass Bluetooth mehr Strom verbraucht, als die Nutzung mit Kabel: das Pro Modell schafft etwa 100 Transaktionen bis der Akku wieder aufgeladen werden muss. Das verkabelte Lite Modell kann dagegen doppelt so viele Zahlungen entgegennehmen, bis die Batterie leer ist. Das Laden des Pro Contactless ist sehr einfach über ein USB-Kabel möglich und dauert etwa 1,5 Stunden.

Das Pro Contactless OLED Display ist eine Verbesserung im Vergleich mit dem alten iZettle Pro Leser. Es hat einen Bildschirm von 3,5 cm x 3 cm mit 128 x 64 Pixeln. Texte sind klar lesbar, auch aus einem breiteren Sichtwinkel und unter schlechten Lichtverhältnissen. Das Gerät wiegt leichte 118 Gramm und hat vermittelt insgesamt durch Aussehen und Haptik einen hochmodernen Eindruck, auch im Vergleich mit dem Vorgängermodell.

Abschließend kann man sagen, dass die erste NFC-fähige Lösung für kontaktloses mobiles Bezahlen von iZettle gelungen ist. Sie gibt kleinen Händler die Möglichkeit bei den neuen Bezahlmethoden ganz vorne mit dabei zu sein, ohne große Investitionen in Infrastruktur und Geräte leisten zu müssen. Mit einem Preis von 79 € (zzgl. MwSt.) ist der neue Kartenleser etwas teurer als ähnliche Modelle anderer Anbieter, aber für die meisten Verkäufer lohnen sich die Kosten.