Kompatible Drucker für SumUp gibt es in Verbindung mit der kostenlosen App als mobile Geräte. Mit dem kostenpflichtigen Kassensystem SumUp Point of Sale funktioniert ein feststehender Bondrucker.

Wer über die Gratis-App von SumUp eine Quittung drucken möchte, kann zwischen drei mobilen Geräten wählen. Wer das SumUp-Air-Kartenterminal nutzt, kann dem Kunden auf diese Weise einen Papierbeleg aushändigen.

Für das bisherige SumUp 3G Kartenterminal gab es keine Belegdrucker, aber mit dem neuen Kombipaket aus SumUp 3G Terminal und Bondrucker kann man Quittungen drucken.

Aktuell unterstützt die kostenlose SumUp-App folgende Modelle, die sich als Quittungsdrucker eignen:

  • Mobile Drucker:
    • Bixolon SPP-R200lliK/BEGE (Bluetooth)
    • Bixolon SPP-R210iK/BEGE (Bluetooth)
    • Star Micronics SM-L200 (Bluetooth)

Das kostenpflichtige SumUp Point of Sale Kassensystem unterstützt lediglich einen stationären Drucker, der allerdings nicht mit der kostenlosen SumUp-App kompatibel ist:

    • Bixolon SRP-350plusIII (WLAN)

Bevor wir die kompatiblen Drucker für die SumUp-App auflisten und den Drucker für das SumUp Point of Sale Kassensystem vorstellen, werfen wir einen Blick auf das neue SumUp 3G Terminal mit Bondrucker.

SumUp 3G Terminal inklusive Drucker

Im Februar 2020 brachte SumUp ein Paket auf den Markt, das neben dem SumUp 3G-Kartenterminal auch eine mobile Ladestation enthält, in der ein Belegdrucker integriert ist.

Foto: Emmanuel Charpentier (EC), Mobile Transaction

SumUp 3G Terminal mit Drucker

Das SumUp 3G Terminal inklusive Drucker kostet 199 € (zzgl. MwSt.).

Wenn Sie das SumUp 3G-Kartenterminal bereits besitzen, ist die Druckerhalterung damit kompatibel.

Bei dem SumUp 3G Terminal mit Druckerstation handelt es sich um das preiswerteste Kartenterminal mit Bondrucker, das derzeit in Deutschland erhältlich ist.

Es ist sogar günstiger als der Kauf eines SumUp Air in Kombination mit einem der unten aufgeführten Drucker.

Weitere Informationen über das SumUp 3G Terminal- und Drucker-Duo finden Sie in unserem Testbericht.

Feststehende SumUp-Drucker

Im Bereich der stationären Drucker unterstützte die kostenlose SumUp-App zwei Modelle der Firma Star Micronics, Star Micronics TSP100 und TSP143. Im Jahr 2020 sind diese feststehenden Drucker nicht mehr mit der kostenlosen SumUp-App kompatibel. Auch andere stationäre Drucker sind nicht kompatibel.

Nur mit dem kostenpflichtigen SumUp Point of Sale Kassensystem kann ein stationärer Drucker genutzt werden, und zwar der SRP-350plusIII von Bixolon. Mobile Drucker sind mit dem SumUp Point of Sale Kassensystem nicht kompatibel.

Foto: SumUp

SumUp Bixolon Kassensystem-Drucker
SumUp Point of Sale Kassensystem mit Bixolon SRP-350plusIII.

Der SRP-350plusIII-Drucker muss nicht über ein Ethernet-Kabel mit dem Router verbunden werden, sondern er funktioniert auch über WLAN. Mit seinen 180 dpi ist er grafisch immer noch ausreichend. Ausdrucke schafft er mit der hohen Geschwindigkeit von 300 mm/s.

Seine Abmessungen entsprechen auf den ersten Blick dem Standard: 145 mm (Breite) x 200 mm (Tiefe) x 146 mm (Höhe). Allerdings verbaut die Konkurrenz bei fast gleichen Abmessungen das Netzteil intern.

Es ist schade, dass der SRP-350plusIII ein externes Netzteil benötigt.

Gerade im Kassenbereich ist es oft schwierig, diese platzraubenden Stromadapter zu verstecken. Schon aus diesem Grund wäre es hilfreich, wenn SumUp weitere Drucker mit der Point-of-Sale-App kompatibel macht.

Mobile Drucker

Insgesamt gibt es drei tragbare Drucker, die mit der kostenlosen SumUp-App funktionieren. Eines der Geräte kommt von Star Micronics, die beiden anderen von Bixolon. Allen drei gemeinsam ist die Verbindung zwischen App und Drucker: gefunkt wird über Bluetooth.

Bixolon SPP-R210iK/BEGE und SPP-R200lliK/BEGE

Der SPP-R210iK von Bixolon ist vor allem wegen seines geringen Gewichts und seiner kleinen Abmessung beliebt. Er wiegt 232 Gramm (ohne Papierrolle) und misst 79 mm in der Breite, ist 116 mm tief und 36,5 mm hoch. Dabei ist er immer noch 90 mm pro Sekunde schnell.

Für Marktgänger im Winter besonders interessant: der Drucker soll laut Herstellerangabe bis -15 °C einsetzbar sein. Auch die Auflösung der Drucke in Höhe von 203 dpi kann sich sehen lassen.

Das Vorgängermodell heißt SPP-R200lliK/BEGE und ist ebenfalls mit der kostenlosen SumUp-App kompatibel.

Foto: SumUp

SumUp mit Drucker
Der SPP-R210iK/BEGE: ein Bluetooth-Drucker von Bixolon.

Star Micronics SM-L200

Der tragbare Drucker von Star Micronics mit der Modellbezeichnung SM-L200 ist nicht der Schnellste.

Foto: Star Micronics

Bon-Drucker
Star Micronics SM-L200.

Mit 35 mm pro Sekunde ist er sogar sehr langsam. Dafür ist er mit 220 Gramm (ohne Papierrolle) noch einmal leichter, als der SPP-R210iK von Bixolon. Der Akku des SM-L200 soll nach Angaben von Star Micronics acht Stunden lang halten, wenn man im fünf-Minuten-Takt druckt. Für einen langen Markt- oder Messetag sollte das ausreichen.

Auch der SM-L200 hat wie das vergleichbare Modell von Bixolon eine Druckauflösung von 203 dpi. Das Gerät misst 88 mm in der Breite, ist 122,5 mm tief und 44 mm hoch.

Cloud-Druck-Option über iOS oder Android

Zusätzlich zu den oben genannten Druckern können Sie sich über die SumUp-iOS-App mit jedem AirPrint-kompatiblen Drucker und über die Android-App von SumUp mit jedem Google-Cloud-Print-kompatiblen Drucker verbinden.

Wir haben keine vollständige Liste aller dieser Drucker, aber laut SumUp kann jeder Drucker, der als kompatibel für einen dieser Cloud-Dienste gekennzeichnet ist, mit SumUp Air arbeiten. Achten Sie nur darauf, dass einige dieser Drucker keine Belegdrucker sind, so dass es ein wenig Recherche erfordern kann, um einen geeigneten Cloud-Drucker zu finden.

Wie aktiviere ich die Bluetooth-Drucker?

Um die mobilen Drucker nutzen zu können, müssen Sie zunächst in Ihren Smartphone- oder Tablet-Einstellungen Bluetooth einschalten. Dann wählen Sie den passenden Drucker aus. Falls Sie zur Eingabe einer PIN aufgefordert werden, tippen Sie 0000.

Nachdem der Drucker eine Verbindung zum Smartphone/ Tablet hergestellt hat, tippen Sie in der SumUp-App in der linken oberen Ecke auf das Symbol für Menü. Wenn Sie nun auf „Belegdrucker“ tippen und den passenden Drucker auswählen, ist die Einrichtung abgeschlossen und das Drucken von Belegen möglich.

Fazit

Dass der Verbraucher beim Kassensystem SumUp Point of Sale nicht aus mehreren Druckern auswählen kann, ist bedauerlich. Umso größer sind die Wahlmöglichkeiten bei der kostenlosen SumUp-App. Jedoch muss man genau hinschauen, was die einzelnen Geräte alles können.

Stationäre Drucker sind im Jahr 2020 leider nicht mehr mit der Gratis-App-Version von SumUp kompatibel. Hier können nur noch mobile Drucker genutzt werden.

Bei den kompatiblen mobilen Druckern ist der Bixolon SPP-R210iK/BEGE wegen seines Leichtgewichts besonders interessant. Zwar ist der Star Micronics SM-L200 noch eine Idee leichter, aber dafür nicht einmal halb so schnell wie der Bixolon. Mobil ist man auch mit dem SumUp 3G Terminal inklusive Bondrucker, ein Paketangebot, das schon allein durch seinen günstigen Preis überzeugt.