Um festzustellen, welches das beste Kartenterminal im Jahr 2021 ist, haben wir uns fünf Terminals genauer angeschaut, die den Bedürfnissen von kleinen Unternehmen – Gewerbetreibenden wie Freiberuflern – entsprechen.

Bei der Bewertung spielen die Geräte- und Servicequalität, Benutzerfreundlichkeit sowie das Preis-Leistungs-Verhältnis eine Rolle. Unternehmen müssen sich entscheiden, ob sie ein EC-Terminal mit WLAN- oder 3G-Verbindung beziehungsweise 4G-Verbindung benötigen und ob der Kartenleser einen eingebauten Drucker haben soll.

Die meisten mietbaren Geräte haben eine Mindestvertragslaufzeit, außerdem fallen regelmäßige Grundgebühren an.

Als Alternative gibt es Komplettlösungen ohne Vertragsbindung und ohne Grundgebühren, bei denen das Kartenterminal käuflich erworben wird und lediglich die Transaktionsgebühren fortlaufend zu zahlen sind.

Anbieter Kosten Link
SumUpSumUp 3G
Kauf
99 € + MwSt.
Ohne Grundgebühr
Transaktionsgebühren
0,9 % (EC)
1,9 % (Kreditkarte)
ZettleZettle Reader
Kauf
29 € statt 79 € + MwSt.
Ohne Grundgebühr
Transaktionsgebühren
0,95 % (EC)
2,75 % (Kreditkarte)
Concardis
SmartPay
Miete
ab 19,95 € monatlich
Transaktionsgebühren
ab 0,22 – 1,9 % (je nach Kartenart und Laufzeit)
BezahlexpertenBezahl-experten
Miete
ab 14 € monatlich
Transaktionsgebühren
ab 7 Cent plus 0,25 % – 1,9 %
(je nach Kartenart)
myPOS LogomyPOS Carbon
Kauf
199 €
+ MwSt. + Versandkosten
Ohne Grundgebühr
Transaktionsgebühren
1,45 % – 2,85 %
Anbieter Kosten Link
SumUpSumUp 3G
Kauf
99 € + MwSt.
Ohne Grundgebühr
Transaktionsgebühren
0,9 % (EC)
1,9 % (Kreditkarte)
ZettleZettle Reader
Kauf
29 € statt 79 € + MwSt.
Ohne Grundgebühr
Transaktionsgebühren
0,95 % (EC)
2,75 % (Kreditkarte)
Concardis
SmartPay
Miete
ab 19,95 € monatlich
Transaktionsgebühren
ab 0,22 – 1,9 % (je nach Kartenart und Laufzeit)
BezahlexpertenBezahl-experten
Miete
ab 14 € monatlich
Transaktionsgebühren
ab 7 Cent plus 0,25 % – 1,9 %
(je nach Kartenart)
myPOS LogomyPOS Carbon
Kauf
199 €
+ MwSt. + Versandkosten
Ohne Grundgebühr
Transaktionsgebühren
1,45 % – 2,85 %

Die meisten dieser EC-Kartenlesegeräte sind nur begrenzt bis gar nicht mit einer Kassensoftware kompatibel. Sie müssen daher zuerst den Zahlungsbetrag in der Kassensoftware beziehungsweise auf Papier notieren und anschließend im Kartenterminal eingeben.

Für Unternehmen mit einem hohen Umsatzvolumen empfehlen wir die von Bezahlexperten angebotenen Modelle, da diese mit den meisten Kassensystemen kompatibel sind.

All hier aufgeführten Geräte sind mit einer kontaktlosen Zahlungsfunktion ausgestattet, die sowohl kontaktlose Kartenzahlungen als auch das Bezahlen per Smartphone ermöglicht.

SumUp 3G – mobiles EC-Kartenlesegerät für kleines Geld

SumUp
Unsere Wertung(4.5/5)
  • Ohne Vertragsbindung

  • 99 € (oder 149 € mit Drucker) zzgl. MwSt.

  • Feste Transaktionsgebühr (EC-Karten (girocard): 0,9 % / Kreditkarten: 1,9 %)

  • Onlineregistrierung

  • Geräteunabhängig durch SIM-Karte

  • Unbegrenztes Datenvolumen

  • Belegdrucker muss separat bei SumUp erworben werden

  • Nicht kompatibel mit einer Kassensoftware

Dieses mobile EC-Kartenlesegerät verbindet sich automatisch mit dem 3G- oder GPRS-Netz. Ferner kann das SumUp 3G über WLAN genutzt werden. Es ist benutzerfreundlich und kostengünstig.

Das 3G-Kartenterminal wird von der deutschen Firma SumUp vertrieben. Beliebt ist vor allem das Kartenlesegerät SumUp Air. Dieses ist zwar noch günstiger als das SumUp 3G, allerdings wird zur Nutzung des SumUp Air ein Smartphone benötigt.

SumUp überweist die entgegengenommenen Zahlungen direkt auf das Konto des Händlers. Es ist keine Vermittlung durch eine Bank erforderlich, um die Modelle SumUp 3G oder Air anzuschaffen und zu verwenden.

Foto: Emmanuel Charpentier (EC), Mobile Transaction

SumUp 3G

Das SumUp 3G ist mit einem Touchscreen und beleuchteten Tasten ausgestattet.

Das SumUp 3G hat ein handliches Format (7 x 13,2 x 1,8 cm) und wiegt nur 185 g. Was fehlt, ist ein integrierter Drucker, Quittungen können allerdings per SMS oder E-Mail an Kunden verschickt werden.

Wenn Sie Papierbelege drucken möchten, können Sie das neueste Modell im Kombipaket kaufen, bei dem das SumUp 3G Terminal mit einem Drucker geliefert wird.

Der Kauf des Terminals erfolgt direkt über die Webseite von SumUp. Die Registrierung und die Bestellung des Gerätes nehmen wenige Minuten in Anspruch.

Sie zahlen 99 € für das 3G-Kartenterminal (oder 149 € für das Terminal mit Drucker im Paket). Die Transaktionsgebühr beträgt 0,9 % für EC-Kartenzahlungen und 1,9 % für Zahlungen mit den von SumUp akzeptierten Kreditkarten.

Akzeptierte Karten

VisaV PayMastercardMaestroAmerican ExpressUnion PayApple PayGoogle PayContactless

Wer SumUp nutzt, kann seinen Kunden auch einen Zahlungslink schicken. Bei diesem Service fallen Gebühren in Höhe von 2,5 % des Gesamtbetrages an. Des Weiteren kann man mit SumUp auf Antrag auch Kartenzahlungen ohne EC-Terminal am Telefon annehmen. Die Transaktionsgebühren belaufen sich dann auf 2,95 % + 0,25 €.

Das SumUp 3G wird mit einer SIM-Karte mit unbegrenztem Datenvolumen innerhalb Deutschlands geliefert. Die Nutzung des 3G-Terminals verursacht somit keine zusätzlichen Kosten.

Foto: EC, Mobile Transaction

SumUp 3G Drucker Rückseite

Der neue SumUp 3G Bon-Drucker dient zugleich als Ladestation für das eingelegte 3G-Terminal.

Die Beträge der abgewickelten Zahlungen werden binnen weniger Tage auf das beim Registrierungsvorgang angegebene Konto überwiesen.

Leider ist SumUp 3G derzeit mit keiner Kassensoftware kompatibel.

Erfahren Sie mehr und lesen Sie unsere ausführliche Bewertung des SumUp 3G.

Zettle Reader 2 – günstige Option, die Smartphone benötigt

Zettle
Unsere Wertung(4/5)
iZettle Reader 2 schwarz
  • Ohne Vertragsbindung

  • Feste Transaktionsgebühr (EC-Karten (girocard): 0,95 % / Kreditkarten: 2,75 %)

  • Bankenunabhängig

  • Onlineregistrierung

  • GoBD-konforme Kassen-App inklusive

  • Mit Belegdruckern kompatibel

  • Funktioniert nicht ohne Smartphone- oder Tablet-App

Der Zettle Reader 2 (umbenannt von „iZettle Reader 2“) ist das einzige EC-Terminal in unserem Vergleichstest 2021, das nicht autonom ist. Dies bedeutet, dass es nur in Verbindung mit einer App funktioniert, die auf einem Smartphone oder Tablet installiert werden muss.

Ein Vorteil beim Zettle Reader 2 ist, dass das Gerät mit der GoBD-konformen Kassensoftware von Zettle ausgestattet ist, wobei diese Option zunächst aktiviert werden muss.

Der Hauptvorteil ist jedoch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Zettle-Reader 2 kostet mit unserem Sonderangebot gerade einmal 29 € zzgl. MwSt. Dieses Angebot ist insbesondere für kleine Unternehmen interessant. Auch das Ausdrucken von Belegen per Bluetooth-Drucker und Zugang zu Umsatzberichten wurde mitbedacht.

Foto: EC, Mobile Transaction

Der Zettle-Reader wird auf Wunsch mit einer schwenkbaren Dockingstation geliefert.

Was angesichts des niedrigen Preises überrascht? Dass das Gerät von Zettle die größte Bandbreite an Zahlungsmethoden akzeptiert – mehr als alle vergleichbaren von Banken angebotenen Terminals.

Der Zettle-Reader ist mit zahlreichen Bankkarten kompatibel, sowie mit allen namhaften Smartphone-Zahlungsplattformen (Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay).

Das EC-Gerät ist nach der Lieferung direkt betriebsbereit und akzeptiert alle gängigen Karten ohne zusätzliche Freischaltung.

Die Tarifgestaltung ist ähnlich wie bei SumUp: es gibt keine Vertragsbindung, jedoch wird für jede Transaktion per EC-Karte (girocard) eine feste Gebühr von 0,95 % des Transaktionsbetrages erhoben. Bei Kreditkarten liegt sie bei 2,75 %.

Akzeptierte Karten

VisaVisa ElectronV PayMastercardMaestroAmerican ExpressDiners ClubUnion PayJCBApple PayGoogle PayContactless

Außerdem bietet Zettle als weitere Option den Versand von Rechnungen per E-Mail an, die einen Zahlungslink enthalten. Die Gebühren beim Kauf auf Rechnung betragen 2,75 %.

Händler und andere Selbständige werden es zu schätzen wissen, dass keine zusätzlichen Verträge unterschrieben werden müssen, um Zahlungen auch mit selteneren Zahlungsmethoden und Karten wie Amex, UnionPay oder Samsung Pay abwickeln zu können.

Mit einem Gerät wie dem Zettle Reader 2 bewegt man sich als Unternehmer in einem sehr günstigen Tarifbereich. Wie bei SumUp werden auch bei Zettle die entgegengenommenen Kartenzahlungen beziehungsweise Smartphone-Zahlungen auf Ihr Bankkonto überwiesen.

Erfahren Sie mehr in unserem Test des Zettle Reader 2.

SmartPay – Eigenständige Kartenterminals von Concardis

Concardis
Unsere Wertung(4/5)

  • Funktioniert ohne Smartphone-Verbindung

  • Niedrige Gebühren für EC-Zahlungen (bei 24-48-Monatsvertrag)

  • Android-basiertes Terminal erhältlich

  • Kundenservice rund um die Uhr erreichbar

  • Girocard-Transaktionen bei Verträgen ohne Laufzeit teuer

Unternehmern, die in ihrem Geschäft Kartenzahlungen akzeptieren wollen, bietet Concardis mit SmartPay eine einfache Lösung.

Sie haben die Wahl zwischen einem GPRS-Terminal von Verifone oder einem smartPOS von Pax. Letzteres ist Android-basiert und somit so einfach wie ein Smartphone oder Tablet zu bedienen – jedoch ist das smartPOS in der Miete ein wenig teurer.

Anders als bei den beiden vorherigen Anbietern müssen die Terminal-Lösungen von Concardis SmartPay nicht extern mit einem weiteren Gerät verbunden sein. Die beiden Kartenlesegeräte funktionieren eigenständig und können durch die zugehörige SIM-Karte überall und schnell Zahlungen abwickeln.

Foto: Concardis

Zwei Mietoptionen stehen zur Auswahl:

  • Vertrag ohne Laufzeit: Sie können jederzeit innerhalb von Tagen kündigen. Die Transaktionsgebühr beträgt meist 1,75% bei Zahlungen mit Girokarte, Visa oder MasterCard.
  • Vertrag mit einer Laufzeit zwischen 24 und 48 Monaten: Sie profitieren von niedrigeren Gebühren bei Girokartenzahlungen – die betragen dann nur 0,22%. Außerdem können Sie auch Kreditkartenzahlungen akzeptieren, bei denen aber eine höhere Transaktionsgebühr berechnet wird.

Akzeptierte Karten

GirocardVisaV PayMastercardMaestro

Bei beiden Vertragsoptionen wird eine monatliche Gebühr von mindestens 19,95 € (für das Verifone-Terminal) fällig. Für das Pax A920 smartPOS ist die Gebühr höher.

Zusammengefasst: Concardis SmartPay ist die passende Lösung für Unternehmen, die mindestens 5.000€ monatlich mit EC-Kartenzahlungen umsetzen. Bei einem kleineren Transaktionsvolumen empfehlen wir SumUp.

Bezahlexperten – Kartenlesegeräte ohne Laufzeit mieten

Bezahlexperten
Unsere Wertung(4/5)
Ingenico Move/5000
  • Integrierter Drucker

  • 4G, 3G, GPRS und WLAN

  • Touchscreen in Farbe

  • Fernsteuerung des Terminals möglich

  • Zugang zu mehreren Anwendungen

  • Mit vielen Kassensystemen kompatibel

  • Kein 24-Stunden Kundensupport

  • Online-Dashboard zur Einsicht der Umsätze fehlt

  • Transaktionsgebühren müssen mit Bank oder Anbieter ausgehandelt werden

  • Vermittlung durch Bank oder Zahlungsdienstleister erforderlich

Das kleine und agile Team von Bezahlexperten aus Köln hat das Ziel, den Vertragsabschluss für ein Kartenlesegerät nicht komplizierter zu gestalten als dieser sein muss. Kunden erwerben das Gerät nicht, sondern mieten es.

Es werden sowohl Verträge mit als auch ohne Laufzeit angeboten. Insgesamt vier verschiende Kartenterminals können von Bezahlexperten gemietet werden: Ingenico Desk5000, Ingenico Move 5000, Verifone V200c und Verifone V400m.

Mit dem beliebten Ingenico Move 5000 bekommen Kunden ein modernes Gerät, das sich mit 4G und WLAN verbinden lässt. Es ist handlich und eine gute Wahl für Kleinunternehmer wie Kosmetiker oder Markthändler, die nach dem passenden Terminal für unterwegs suchen.

Außerdem ist das Kartenlesegerät einfach zu bedienen und mit einem Farb- und Touchdisplay ausgestattet. Kontaktlose Zahlungen sind möglich.

Von links nach rechts: Die Kartenlesegeräte Ingenico Move 5000 (mobil), Ingenico Desk5000 (stationär), Verifone V400m (mobil) & Verifone V200c (stationär).

Der Mietpreis für das Kartenterminal variiert je nach Modell, wobei das stationäre Verifone v200 mit einem Mietpreis ab 6,99 € bei einer Mietdauer von 24 Monaten die günstigste Option darstellt. Zusätzlich müssen Sie eine monatliche Servicepauschale von 5,99 € zahlen.

Für rund 1 € monatlich bietet Bezahlexperten seinen Kunden das sogenannte Zentrale Clearing – zu deutsch: Kassenschnitt – an. So erfolgt der Geldeinzug und die Gutschrift auf Ihr Geschäftskonto täglich und direkt durch Bezahlexperten statt durch eine zwischengeschaltete Bank.

Neben den Fixkosten kommt bei der Miete dieses Terminals noch eine von der Transaktionsmenge abhängige Pauschale zwischen 7 Cent und 9 Cent pro Bezahlvorgang sowie ein Entgelt für die EC-Kartenzahlung in Höhe von 0,25 % des Umsatzes hinzu. Bei Kreditkartenzahlungen fällt das Entgelt höher aus.

An Werktagen ist der Kundenservice von Bezahlexperten von 7:00 bis 20:30 Uhr erreichbar, samstags zwischen 8:00 und 17:00 Uhr. Der fehlende 24-Support kann für geschäftige Händler zum Problem werden.

Mit zwei mobilen und zwei stationären Geräten und einer transparenten Preisstruktur ist Bezahlexperten eine gute Wahl für Unternehmer , die Kartenlesegeräte einführen wollen. Wünschenswert wären allerdings vorinstallierte Integrationen für die einfache Verbindung mit Kassensystemen.

Erfahren Sie mehr über Bezahlexperten

myPOS Carbon – mit gesondertem Händlerkonto

myPOS-Logo
Unsere Wertung(3.5/5)
  • Ohne Vertragsbindung

  • Integrierter Drucker

  • 4G, 3G, GPRS und WLAN

  • Onlineregistrierung

  • Akzeptiert viele Karten

  • Intransparente Preisgestaltung

  • myPOS-Konto erforderlich

  • Konto in Großbritannien oder Bulgarien

  • Nicht mit Kassensoftware kompatibel

  • Komplizierter Registrierungs- und Bestätigungsvorgang

Das myPOS Carbon ist ein mobiles Kartenterminal mit integriertem Drucker, das von der Firma myPOS vertrieben wird. Es ist dank Verbindungsmöglichkeiten mit 4G-, 3G-, GPRS- und WLAN sowohl im Laden als auch unterwegs nutzbar.

Das myPOS Carbon funktioniert im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum. Somit ist das Gerät beispielsweise für grenzüberschreitende Taxifahrten und Fahrten zu Messen und Ausstellungen in Europa bestens geeignet.

Außerdem wird es nicht über Banken oder verschiedene Zahlungsdienstleister vertrieben, sondern von der Firma myPOS direkt.

Bei der Nutzung von myPOS werden die abgebuchten Summen direkt auf ein obligatorisches myPOS-Konto überwiesen. Anschließend muss eventuell eine Weiterüberweisung auf ein anderes Konto getätigt werden.

Der Registrierungsvorgang ist umständlich, da er unter anderem ein Video-Telefongespräch erfordert, um alle Funktionen freizuschalten.

Foto: myPOS

Das mobile myPOS Carbon-EC-Kartenlesegerät ist in fast ganz Europa einsetzbar.

Der Zahlungsdienstleister myPOS bietet mehr als nur die Zahlungsabwicklung für Karten- und Smartphonezahlungen an. Die Kunden können eine ganze Bandbreite von Diensten in Anspruch nehmen – wie etwa das Einrichten eines Bankkontos mit IBAN, die myPOS-Visa-Karte oder Onlinezahlungen.

MyPOS ist mit einer großen Anzahl von Debit- und Kreditkarten kompatibel und ermöglicht kontaktlose Kartenzahlungen.

Bei myPOS werden keine monatlichen Gebühren fällig. Lediglich Transaktionsgebühren zwischen 1,45 % und 2,85 % pro Transaktion müssen bezahlt werden. Die genaue Gebührenaufschlüsselung findet sich hier.

Vorbehaltlich eines Antrags bietet myPOS auch Distanzzahlungsoptionen wie Zahlungslinks oder die Kartenzahlung ohne Terminal am Telefon an.

Über die SIM-Karte von myPOS kann man ohne Zusatzkosten ein unbegrenztes Datenvolumen nutzen.

Akzeptierte Karten

VisaVisa ElectronV PayMastercardMaestroAmerican ExpressUnion PayJCBApple PayGoogle PayContactless

Bevor Sie sich zum Kauf des myPOS Carbon-Kartenterminals entscheiden, sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass bei jeder Überweisung auf Ihr Konto Gebühren in Höhe pro 3 € innerhalb des SEPA-Raumes – also auch in Deutschland – anfallen. Eine Überweisung auf ein Konto außerhalb des SEPA-Raumes kostet mindestens 35 €.

Das Angebot von myPOS bietet eine umfangreiche All-in-One-Komplettlösung an. Sie sollten jedoch die Transaktionsgebühren sowie die für die Überweisungen auf Ihr deutsches Konto erhobenen Bankgebühren genau unter die Lupe nehmen.

Der Marktpreis für das myPOS Carbon beträgt 199 €.

Erfahren Sie mehr über das myPOS

Wie findet man das richtige Kartenterminal?

Überlegen Sie sich als Erstes, wie Sie das Terminal in Bezug auf Ihre Kunden einsetzen werden.

Wenn Sie beispielsweise keine Zeit haben, die E-Mail-Adresse Ihrer Kunden für die Belege einzugeben, ist ein mobiles 3G-Terminal mit integriertem Drucker wie das Ingenico möglicherweise die bessere Lösung. Vergessen Sie nicht, dass Sie mit dem SumUp 3G die Belege sowohl per E-Mail als auch per SMS verschicken können und dieses Gerät daher einen guten Kompromiss in puncto Preis und Benutzerfreundlichkeit darstellt.

Das Abspeichern von E-Mails kann sich jedoch beim Aufbau einer Stammkundschaft als nützlich erweisen. Sollten Sie sich für ein Mini-Kartenterminal wie den Zettle Reader oder den SumUp 3G entscheiden, sollten Sie detailliert schauen, welches dieser beiden Geräte Ihre Bedürfnisse besser abdeckt, da die beiden Anbieter sich stark ähneln.

Sie benötigen einen Smartphone-basierten Kartenleser?

Lesen Sie unseren Vergleich von mobilen Kartenlesern fürs Handy

Die mit der Anschaffung verbundenen Kosten müssen Sie ebenfalls beachten. Was den Kaufpreis betrifft, ist der Zettle Reader unschlagbar.

Wer ein saisonabhängiges Gewerbe betreibt, sollte auf jeden Fall zu einer Lösung ohne Vertragsbindung greifen. Sie sollten sich darüber bewusst sein, dass viele Banken für die Zahlungsabwicklung über 3G-Kartenterminals monatliche Gebühren verlangen.

Betreiben Sie Ihr Gewerbe als Ladengeschäft oder Gastronomie und ist in absehbarer Zeit eine große Anzahl von Zahlungen zu erwarten, sollten Sie darauf achten, dass das von Ihnen gewählte EC-Terminal in Ihr Kassensystem integrierbar ist.

Wo kauft man ein EC-Kartenterminal am besten?

Sollte man sein Terminal lieber unabhängig kaufen oder sich an seine Bank wenden? Welche Vor- und Nachteile haben die beiden Möglichkeiten?

Die Terminals hier vorgestellten Terminals können in zwei Kategorien unterteilt werden:

1) Bankenunabhängige Terminals

– Zettle Reader, SumUp 3G und myPOS Carbon

Das Terminal wird ohne Vermittlung einer Bank über einen Anbieter gekauft, der selbst die Terminals vertreibt, den Geldfluss regelt und die Überweisung der eingezogenen Summen auf das Bankkonto des Gewerbetreibenden sicherstellt.

Vorteile:

  • Schnelle Onlineregistrierung möglich.

  • In der Regel keine Vertragsbindung beziehungsweise keine Mindestvertragslaufzeit.

  • Viele Zahlungsmethoden sind standardmäßig verfügbar, wobei die erhobenen Gebühren für alle Kreditkarten in der Regel gleich sind, bei EC-Karten (girocard) sind die Gebühren teilweise niedriger.

  • Terminals sind eher günstig.

  • Summen werden auf die Bank Ihrer Wahl überwiesen (außer bei myPOS).

Nachteile:

  • Terminalauswahl limitiert.

  • Es können keine Gebrauchtgeräte erworben werden.

  • Kompatibilität mit Kassensystemen ebenfalls begrenzt.

2) Terminal mit erforderlichem Händlerkonto

– Ingenico Move 5000 von Bezahlexperten

Kartenlesegeräte wie dieses werden von Banken angeboten. Deswegen muss ein Vertrag mit der Bank beziehungsweise einem Zahlungsdienstleister abgeschlossen werden, um ein für den Kauf oder die Anmietung eines Terminals erforderliches Händlerkonto zu eröffnen.

Vorteile:

  • Terminalauswahl sehr groß: von Gebrauchtgeräten bis zu den neuesten und besten Modellen von Ingenico oder Verifone.

  • Geräte sind mit den meisten Kassensystemen kompatibel.

Nachteile:

  • Besuch einer Bankfiliale sowie der Abschluss mehrerer Verträge erforderlich.

  • Transaktionsgebühren müssen ausgehandelt werden.

Zusammenfassung – die besten Angebote für mobile Kartenterminals:

SumUp 3G „Sehr günstiges 3G-Kartenterminal ohne Vertrag“

SumUp 3G
Zettle Reader „Terminal nur mit Handy oder Tablet nutzbar, dafür aber inklusive Kassensystem“

Zettle Reader
„Android-basiertes Lesegerät mit SIM-Karte und verschiedenen Vertragsmöglichkeiten“

Concardis SmartPay
Ingenico Move/5000 „Günstige Terminals ohne Vetragslaufzeit und mit transparenter Preisstruktur“

Bezahlexperten
myPOS Carbon „Terminal mit SIM-Karte und Sofort-Zugriff auf Guthaben über die myPOS-Visa-Karte“

myPOS Carbon
SumUp 3G SumUp 3G


Zettle Reader Zettle Reader


SmartPay


Ingenico Move/5000 Bezahlexperten


myPOS Carbon myPOS Carbon