Testfazit:(4.5/5)
Die Terminals von SumUp sind günstig und decken die Bedürfnisse der meisten Nutzer ab.
SumUp bietet drei Kartenlesegeräte – SumUp Air, SumUp 3G und SumUp Solo – die auf den Bedarf verschiedener Kunden abgestimmt sind. SumUp Air funktioniert mit einer praktischen App als Kassensystem. Das neue SumUp Solo revolutioniert den Markt der Kartenlesegeräte.
  • Vorteile: Ohne Vertrag, keine monatlichen Grundgebühren, einfache Transaktionsgebühren-Struktur.
  • Nachteile: Durch alle verfügbaren Möglichkeiten kann es schwer sein, die passende für sein Business zu finden.
  • Kaufen wenn: Sie nach einer ganzheitlichen  und durchdachten Zahlungslösung mit geringen Startkosten und schneller Einrichtung suchen.

Sie möchten den detaillierten Test des SumUp 3G mit Bondrucker lesen?

Oder sind Sie auf der Suche nach dem österreichischen SumUp-Test?

Bestes Angebot

Das SumUp Air kostet 29 € über unseren Angebotslink.

Keine Vertragsbindung. Kostenlose Lieferung.

Mobile Transaction ist eine unabhängige Informations-Website.

Wir erlauben Zahlungsmittel-Dienstleistern, ihre Produkte für unsere Leser zu rabattieren. Das beeinflusst nicht unsere redaktionellen Inhalte. (Ausführliche Richtlinie)

  • SumUp Air 29 EUR Angebot
Zum Angebot

Was ist SumUp?

SumUp ist ein Anbieter für Kartenlesegeräte, der nach eigenen Angaben einfache Lösungen für komplizierte Zeiten bietet.

Die grundlegenden Eigenschaften der drei Lesegeräte SumUp Solo, SumUp Air und des SumUp Kartenterminals mit Drucker sind folgende:

  • akzeptieren alle gängigen EC-Karten und Kreditkarten
  • entsprechen höchsten Sicherheitsstandards
  • kontaktlose Bezahlung möglich
  • funktionieren mit Apple Pay sowie Google Pay

Bei kontaktloser Zahlung ist die Eingabe der PIN grundsätzlich bei Visa- und Girokarten nur ab Beträgen von über 50 € notwendig.

Akzeptierte Karten

ECVisaV PayMastercardMaestroAmerican ExpressDiners ClubDiscoverUnion PayContactlessApple PayGoogle Pay

Die Terminals von SumUp akzeptieren alle gängigen Debit- und Kreditkarten: Maestro, V Pay, Visa, Mastercard, UnionPay, Diners Club, Discover und American Express. Beträge von einer Girocard (hieß früher EC-Karte) werden über Maestro oder V Pay abgebucht.

Was SumUp insgesamt von der Konkurrenz abgehebt? Kunden haben für alle Dienste keine Vertragsbindung. Bei Nutzung des Kartenterminals erwerben die Händler das Gerät und zahlen dann lediglich die anfallenden Transaktionsgebühren.

Foto: Emily Sorensen, Mobile Transaction

SumUp Air in einem Kosmetiksalon
Marco Mannozzi, Berlin.

Kosten und Gebühren

Der ausschlaggebende Vorteil von SumUp ist die transparente Preispolitik. Es gibt keine monatlichen Fixkosten und keine Vertragsbindung. Sie zahlen nur bei der jeweiligen Kartenzahlung eine Transaktionsgebühr und den Anschaffungspreis des Geräts, für das Sie sich entscheiden.

Das Air-Terminal kostet 29 € exklusive MwSt, das Solo-Terminal 99 €. Händer, die Papierbelege ausdrucken möchten, können das SumUp Kartenterminal mit Drucker für 149 € erwerben. Der Versand seitens SumUp erfolgt kostenlos.

Es gibt zwei verschiedene Transaktionsgebühren: 0,9 % für alle EC-Kartenzahlungen und 1,9 % für alle Zahlungen mit einer der akzeptierten Kreditkarten.

Für Händler, die einen Online-Shop betreiben und deren Kunden direkt dort bezahlen, berechnet SumUp eine Gebühr von 2,5 % pro Transaktion.

SumUp Kosten
SumUp Air-Kartenleser 29 € exkl. MwSt.
SumUp Solo-Kartenleser 99 € exkl. MwSt.
SumUp 3G/Kartenterminal mit Drucker 149 € exkl. MwSt.
Versandkosten Kostenlos
Monatliche Kosten
Keine
Vertragsbindung Keine
Kartenzahlungen (kontaktlos, mit Chip)
EC-Karten: 0,9 %
Kreditkarten: 1,9 %
Online-Zahlungen 2,5 %
Rückerstattungen Kostenlos innerhalb von 1-3 Tagen, SumUp erhebt jedoch eine Transaktionsgebühr
Rückbuchungen Je 10 €

Wenn man eine Zahlung mit dem Kartenlesegerät annimmt, dauert der Vorgang nach unseren Erfahrungen nur einige Sekunden. Bis das Guthaben einer abgewickelten Transaktion auf dem eigenen Bankkonto erscheint, vergehen zwei bis drei Werktage.

Außerdem hat der Händler dank der von SumUp angeboteten Funktion „Virtuelles Terminal“ die Möglichkeit, auch Zahlungen, bei denen der Kunde seine Kartendaten per Telefon durchgibt, anzunehmen. Die Gebühren für diese Distanzzahlungen betragen pro Transaktion 2,95 % + 0,25 €. Beim „mobilen Bezahlen“, also der Nutzung eines Zahlungslinks werden 2,5 % fällig.

Muss ein Betrag zurückerstattet werden, erhebt SumUp keine zusätzlichen Bearbeitungsgebühren. Jedoch erhält der Händler die Transaktionsgebühr nicht zurück.

Kartenterminals

Je nach Bedürfnissen und Geschäftsart können Händler zwischen drei Kartenlesegeräten wählen: Dem SumUp Solo, dem SumUp Air und dem SumUp 3G/SumUp Kartenterminal mit Drucker.

Das SumUp Solo ist das neuste Produkt, das SumUp auf den Markt gebracht hat.

Foto: Emmanuel Charpentier (EC), Mobile Transaction

SumUp Solo Terminal
SumUp Solo mit Ladestation.

Dieses revolutionäre Kartenlesegerät ist kompakt, mit einem Touchscreen (statt einem herkömmlichen Tastenfeld) ausgestattet und wird mit einer SIM-Karte mit unbegrenztem Datenvolumen geliefert.

Das mobile Kartenterminal SumUp Air – ein wenig größer als das Modell Solo und ohne Touchscreen – verbindet sich über Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet und ermöglicht bis zu 500 Transaktionen pro Akkuladung. Das SumUp Air kann jedoch ausschließlich in Kombination mit der SumUp-App verwendet werden.

Foto: EC, Mobile Transaction

SumUp Air-Ladestation
SumUp Air mit Ladestation.

SumUp 3G ist aus ästhetischer Sicht das Modell, das Kunden in den Kopf kommt, wenn sie an ein Kartenterminal denken, doch ist es durch eine integrierte SIM-Karte ebenso eine gute Lösung für diejenigen, die nach einer Terminal-Lösung mit Drucker suchen.

Es funktioniert eigenständig, erfordert also für die Verwendung kein zusätzliches Smartphone oder Tablet. Pro Akkuladung können mit dem SumUp Kartenterminal mit Drucker 50 Transaktionen vorgenommen werden.

Foto: EC, Mobile Transaction

SumUp 3G mit Drucker
Das SumUp 3G im Bundle mit Bondrucker

Die Kartenterminals können Sie online bestellen. Die Aktivierung dauert etwa 2 Minuten. Geben Sie einfach einen Betrag von 1 € ein und stecken Ihre eigene Karte in das Gerät.

Nach der Aktivierung können Sie das von Ihnen erworbene Gerät in ihrem Geschäft nutzen. Der Kunde zahlt kontaktlos, gibt seine Geheimzahl auf dem Tastenfeld des SumUp-Gerätes ein oder unterschreibt – beim SumUp Air – mit dem Finger auf dem Bildschirm des Verkäufer-Smartphones oder -Tablets.

Beim kontaktlosen Bezahlen wird die Karte oder das Smartphone des Kunden kurz über das Terminal gehalten.

Nach der Zahlung können Sie dem Kunden einen Beleg per E-Mail zuschicken. Das SumUp 3G wird mit einem Drucker geliefert, um Rechnungen direkt auszudrucken.

SumUp Air, Solo oder 3G mit Bondrucker?

Bevor Sie sich für eines der SumUp-Geräte entscheiden, sollten Sie sich überlegen, welche Anforderungen ihr Business hat und welches Gerät diese am besten abdeckt.

Wenn Sie ein Kartenterminal bevorzugen, das keine Smartphone-App benötigt, um Kartenzahlungen entgegenzunehmen, stellt das Modell SumUp Solo eine mobile Alternative dar.

Allerdings können Sie, wenn das SumUp Solo nicht an ein Ladegerät angeschlossen ist, nur rund 100 Transaktionen pro Akkuladung vornehmen. Sind Sie viel mit ihrem Gerät unterwegs, beispielsweise auf Wochenmärkten oder vor Ort beim Kunden, könnte das SumUp Air, das bis zu 500 Transaktionen pro Akkuladung ermöglicht für Sie die bessere Lösung sein.

Foto: EC, Mobile Transaction

SumUp Air
Die Micro-USB-Ladebuchse befindet sich auf der Unterseite des SumUp Air.

Für die Nutzung des SumUp Air benötigen Sie jedoch ein Bluetooth-fähiges Smartphone oder Tablet mit einer WLAN-, 3G- oder LTE-Verbindung. Um Ihr Smartphone oder Tablet in ein mobiles Bezahlsystem zu verwandeln, müssen Sie sich kostenlose SumUp-App („SumUp – Kartenzahlungen“) für iOS oder Android herunterladen und sich in der App registrieren.

Wenn ein Kunde am SumUp Air mit EC- oder Kreditkarte (wie American Express oder Visa) bezahlen möchte, müssen Smartphone und Terminal via Bluetooth verbunden sein. Den zu zahlenden Betrag geben Sie dann in die App ein. Beim SumUp Solo können Sie hingegen den Zahlungsbetrag direkt über den Touchscreen des Terminals eintippen. Auch die PIN-Eingabe erfolgt bei Nutzung des SumUp Solo über den Touchscreen.

SumUp Air SumUp Solo
SumUp Air-Kartenleser SumUp Solo
Preis 29 € zzgl. MwSt.
99 € zzgl. MwSt.
Funktioniert ohne Smartphone/ Tablet
Netz WLAN, 3G, 4G GPRS, EDGE, 3G, WLAN
Abmessungen 8,4 x 8,4 x 2,3 cm 8,3 x 8,3 x 1,7 cm
Kassensystem-Integration
Verbindung mit externem Drucker
SumUp Air SumUp Solo
SumUp Air-Kartenleser SumUp Solo
29 € zzgl. MwSt. 99 € zzgl. MwSt.
Funktioniert ohne Smartphone/ Tablet
Netz
WLAN, 3G, 4G GPRS, EDGE, 3G, WLAN
Abmessungen
8,4 x 8,4 x 2,3 cm 8,3 x 8,3 x 1,7 cm
Kassensystem-Integration
Verbindung mit externem Drucker

Das Solo-Modell verbindet sich selbst mit dem Internet, indem es über eine mitgelieferte SIM-Karte auf das Mobilfunknetz zugreift, funktioniert jedoch auch mit WLAN. Das Datenvolumen wird unbegrenzt und kostenlos von SumUp zur Verfügung gestellt.

Das SumUp Solo eignet sich daher insbesondere für Unternehmer, die eine handliche Lösung ohne aufwendige Kassensystem-Funktionen suchen und nur ein einziges Gerät für Kartenzahlungen nutzen möchten.

Foto: EC, Mobile Transaction

SumUp Solo
Das SumUp Solo-Bundle

Die Transaktionsgebühren sind bei diesen Terminals gleich. Wie beim Air gibt es beim Solo keine laufenden Fixkosten. Technisch und qualitativ sind beide Geräte hochwertig.

Wer Papierbelege ausdrucken möchte, sollte sich für das das SumUp Kartenterminal mit Drucker entscheiden,. Das Kartenterminal wird zum Drucken in die Druckerstation eingelegt, die gleichzeitig als Ladestation dient.

Was kann die SumUp-App?

Die SumUp App für Kartenzahlungen ermöglicht das Anlegen einer Produktbibliothek. Die Produkte können in verschiedenen Ausführungen (z.B. unterschiedlichen Farben und Größen) gelistet werden.

Außerdem kann ein Foto und der passende Mehrwertsteuersatz hinzugefügt werden. Anschließend können Produkte, die zur gleichen Kategorie gehören, in einem gemeinsamen Produkt-Katalog aufgeführt werden.

Auch eine Neuerung: Quittungen müssen nicht mehr ausgedruckt, sondern können bequem in der App verschickt werden.

Auch die Mehrwertsteuer kann in der App angepasst und die vom Kunden gewünschte Behzahlmethode ausgewählt werden, dies wird auch auf dem digitalen Kundenbeleg angezeigt. Für Bars und Restaurants interessant: In der App kann auch Trinkgeld verzeichnet werden.

Ferner können in der SumUp-App Mitarbeiterkonten mit je eigenem Benutzernamen und Passwort eingerichtet werden. Den Mitarbeitern können je nach Bedarf unterschiedliche Berechtigungen innerhalb der App gewährt werden.

Jedoch gibt es keine Möglichkeit, seltenere Bezahlmethoden wie Schecks oder Teilzahlungen in der SumUp App zu verbuchen.

Fotos: SumUp

SumUp-App iPhone-Zahlung
Alles, was man braucht: Smartphone, App und das Kartenlesegerät SumUp Air.

Zusätzliches Kassensystem und Reporting

Die SumUp App ist folglich ein guter Einstieg für ihr Business, da sie alle Transaktionen in Listenform einsehen können. Für ein ausführliches Reporting sollte auf das SumUp Dashboard zugegriffen werden, für das eine Anmeldung im Web Browser erforderlich ist.

In Sachen „Kassensystem“ bietet SumUp eine zusätzlich zubuchbare Komplettlösung an mit der sowohl Bargeld- als auch Kartenzahlungen in einer gebündelten Cloud erfasst werden. Dies erleichtert es, den Überblick über alle Einnahmen und Ausgaben zu behalten.

Dort können dann alle Transaktionen von einem Tag, einer Woche oder einem Monat eingesehen werden. Außerdem können Sie dort alle Verkaufsaktivitäten in einer CSV-Datei exportieren. Nutzer des Dashboards erhalten außerdem Auszahlungsberichte per E-Mail in Form einer PDF-Datei, sobald diese abgeschlossen sind.

Papierberge und verlorene Arbeitszeit durch fehlende Organisation von Bar- und Kartenzahlungen gehören somit der Vergangenheit an.

Die TSE ist bei diesem GoBD-konformen Kassensystem gratis dabei. Darüber hinaus helfen Ihnen Tages-, Wochen- und Monatsberichte dabei, Ihr Geschäft zu optimieren und weiterzuentwickeln.

Foto: SumUp

SumUp-Kassensystem TSE
SumUp-Kassensystem.

Auch wenn das Internet ausfällt, beispielsweise wenn Sie auf einem Markt verkaufen, speichert das Kassensystem alle in dieser Zeit eingetragenen Umsätze und lädt sie – sobald die Internetverbindung wieder gegeben ist– in eine Cloud hoch.

Regelmäßige Softwareupdates sorgen dafür, dass die App immer auf dem neusten Stand ist – auch in Sachen Finanzamtkonformität.

Für verschiedene Branchen, wie beispielsweise die Gastronomie und den Einzelhandel, bietet dieses Kassensystem nützliche und passgenaue Funktionen an. Restaurantbesitzer können dementsprechend Tische und Menüs anlegen, Einzelhändler Verkaufstrends analysieren.

Die in Deutschland nötige Kassenlizenz inklusive TSE-Cloud bietet SumUp ab 39 € monatlich an, Harwarepakete mit Bondrucker und Kassenschublade ab 999 €. SumUp berät außerdem Unternehmer und stellt sicher, dass sie das passende, finanzamtkonforme Kassensystem-Paket für ihr Geschäft auswählen.

Online-Dienste

Neben der Zahlung am Kartenterminal SumUp bietet seinen Nutzern eine Bandbreite an Zahlungsmethoden an, die den Ansprüchen unterschiedlicher Händler gerecht werden.

Obwohl die Nutzung eines Kartenterminals im physischen Geschäft unabdingbar ist, können Händler, die ihre Ware unterwegs verkaufen oder beim Kunden vor Ort sind, mithilfe ihres Smartphones überall Zahlungen annehmen, Rechnungen verschicken und direkt Zahlungslinks versenden.

Rechnungen können von SumUp-Nutzern bequem per Mail verschickt werden. Der Kunde erhält so eine automatisierte und finanzamtkonforme Rechnung direkt an seine E-Mail.

Auch beim Bezahlprozess hat SumUp den Sprung ins Digitale geschafft: Dank des „mobilen Bezahlens“ können Zahlungslinks sowohl per E-Mail, WhatsApp als auch SMS verschickt werden. Besonders bei Bestellungen und Online-Zahlungen sparen sich so beide Seiten Zeit.

Für diejenigen, die sich voll und ganz dem Online-Handel widmen, bietet SumUp das komplett digitale und ohne Vertragsbindung verfügbare Produkt „Onlineshop Starter“ an. Damit können sich Händler über SumUp ohne Kostenfalle einen Online-Shop aufbauen und zahlen erst, wenn sie Produkte verkaufen. Dann wird eine Transaktionsgebühr von 2,5 % des Kaufpreises fällig.

Auslandsnutzung

Ist eine Nutzung im Ausland möglich? Wer SumUp neben dem Land, für das man sich ursprünglich registriert hat, in einem weiteren Land einsetzen möchte, kann sich die Nutzung vorübergehend für die meisten europäischen Länder freischalten lassen.

Allerdings funktioniert die Auslandsnutzung nur in Ländern, in denen SumUp seinen Service grundsätzlich anbietet. In Deutschland wird nicht nur der Zahlungs-Service von SumUp angeboten, sondern auch das operative Geschäft betrieben.

Um die Auslands-Funktion zu aktivieren, müssen Sie sich an den SumUp-Kundensupport wenden und den Zeitraum angeben, in dem Sie SumUp im Ausland nutzen wollen. Sie können dann über Ihr SumUp-Terminal während dieser Zeit Kartenzahlungen im Ausland annehmen.

Kontaktlose Bezahlung mit Apple Pay: Einfach iPhone oder Apple Watch in die Nähe des Terminals halten und Bezahlung auslösen.

Kundenservice

Das Kundenservice-Team von SumUp arbeitet von Berlin aus und ist für Bestandskunden von Montag bis Freitag in der Zeit von 9-20 Uhr erreichbar; am Samstag und Sonntag von 9-18 Uhr.

Darüber hinaus finden sich auf der Homepage von SumUp zahlreiche FAQs sowie ein umfangreiches Supportcenter, in welchem detaillierte und genaue Antworten auf viele Fragen vorhanden sind, die bei der Nutzung der Software sowie der Verwendung der Terminals aufkommen könnten.

Fazit

Unternehmer, die sich für SumUp entscheiden, bekommen mehr als ein Kartenlesegerät. Die Kombination aus App, Terminal und einem finanzamtkonformen Kassensystem inklusive Gratis-TSE ermöglicht es, alles, was Sie zum Verkaufen brauchen, von einem Anbieter zu beziehen.

Dadurch, dass Bar- und Kartenumsätze gemeinsam im Kassensystem gespeichert werden können, behalten Nutzer den Überblick und ersparen sich mühevolle Papier-Bürokratie. Die Cloud von SumUp stellt darüber hinaus sicher, dass keine Daten verloren gehen.

Die Kartenleser eignen sich besonders für Unternehmen, die nicht viel Geld in ein Kartenlesegerät investieren möchten. Außerdem profitieren die Nutzer von übersichtlichen Transaktionsgebühren, die nur bei tatsächlicher Nutzung des Terminals entstehen. So bleiben die Nutzer flexibel bei voller Kostenkontrolle.

Ein großes Plus ist die Individualisierbarkeit der Produkte, die sich schon bei den Kartenlesegeräten zeigt: Hier bietet das günstigere SumUp Air mit seinen 500 Transaktionen pro Akkuladung eine gute Option für Händler, die ihre Dienstleistungen oder Waren mobil anbieten.

Das SumUp 3G mit Drucker ist hingegen besser geeignet für Unternehmer, die ein standortbasiertes Geschäft führen und öfter Belege drucken müssen.

Zwar ist das neue Modell SumUp Solo ein wenig teurer, jedoch dafür ungemein handlich, vollumfänglich und aus ästhetischer und technischer Sicht auf den Zahlungsverkehr der Zukunft abgestimmt. Besonders, wenn Sie keinen Bondrucker benötigen, ist das SumUp Solo eine gute Wahl.