> Kartenterminal > Im Test > SumUp Air im Test: bestes Kartenterminal ohne Fixkosten?

SumUp Air im Test: bestes Kartenterminal ohne Fixkosten?

Von Judith Bosch|2018-11-17T07:58:08+00:007. November 2018|Tags: , , , , , |
Testfazit:(4.5/5)
SumUp Air verbunden mit Smartphone oder Tablet kann EC-Karten und Kreditkarten annehmen – der Anschaffungspreis ist gering.
Das Kartenlesegerät SumUp Air funktioniert im Zusammenspiel mit der kostenlosen SumUp-App auf iOS- oder Android-Geräten. In der Standard-App gibt es keine Fixkosten und keine Vertragsbindung. Es fallen lediglich Gebühren pro Transaktion an; bei EC-Karten 0,95 % und bei Kreditkarten 2,75 %.
  • Vorteile: günstiger Einstiegspreis für den Kartenleser, keine monatlichen Grundgebühren, einfache Transaktionsgebühren-Struktur.
  • Nachteile: weniger App-Funktionen als bei der Konkurrenz, Kundenservice ist Abends und am Wochenende nicht erreichbar.
  • Kaufen wenn: Sie eine mobile Zahlungslösung mit geringen Startkosten und schneller Einrichtung suchen.


Exklusiv-Angebot für unsere Leser

Bei Anmeldung über unseren exklusiven Leser-Link erhalten Sie den SumUp Air für nur 29 € (exkl. MwSt.) . Keine Vertragsbindung. Kostenlose Lieferung.

Mobile Transaction ist eine unabhängige Informations-Website.

Wir erlauben Zahlungsmittel-Dienstleistern, ihre Produkte für unsere Leser zu rabattieren. Das beeinflusst nicht unsere redaktionellen Inhalte. (Ausführliche Richtlinie)

  • SumUp Angebot
Zum Angebot

Was kann es?

Die grundlegenden Eigenschaften von SumUp Air im Überblick:

  • akzeptiert alle gängigen EC-Karten und Kreditkarten
  • entspricht höchsten Sicherheitsstandards
  • kabellose Verbindung via Bluetooth
  • kontaktlose Bezahlung möglich
  • funktioniert mit Apple Pay sowie Google Pay

Bei kontaktloser Zahlung ist die Eingabe der PIN nur ab Beträgen von über 25 € notwendig; mit Visa-Karten sogar erst ab 50 €.

Akzeptierte Karten

Sollte statt der PIN einmal die Unterschrift nötig sein, was – wenn überhaupt – nur bei nicht-europäischen Kunden vorkommt, kann der Karteninhaber mit dem Finger auf dem Bildschirm des Verkäufer-Smartphones unterschreiben.

SumUp Air akzeptiert alle gängigen Debit- und Kreditkarten: Maestro, VPAY, Visa, Mastercard und American Express. Beträge von einer Girocard (hieß früher EC-Karte) werden über Maestro oder VPAY abgebucht.

Nach Freischaltung der sogenannten CNP-Transaktions-Funktion kann man Distanzzahlungen durch Kreditkarte telefonisch oder per E-Mail annehmen und die Kartendaten selbst mit der Hand in ein virtuelles Terminal eingeben. Die Einbindung einer Kreditkarten-Bezahl-Maske in einen Webshop ist ebenso möglich.

Smartphone mit virtueller American Express wird zur Bezahlung an SumUp Air Kartenleser gehalten
Kontaktlose Bezahlung mit American Express über Apple Pay: Einfach iPhone oder Apple Watch in die Nähe des Terminals halten und Bezahlung auslösen. Foto: SumUp

Was kostet es?

Der Vorteil von SumUp ist, dass die Kosten transparent sind. Für eine Zahlung mit EC-Karte (mittlerweile umbenannt in Girocard), Maestro oder VPAY behält SumUp eine Gebühr von 0,95 % ein. Bei Zahlung mit Visa, Mastercard oder American Express beträgt sie 2,75 %. Es gibt keine monatlichen Fixkosten und keine Vertragsbindung. So zahlen Sie nur, wenn Sie SumUp aktiv nutzen.

Für den Erwerb des SumUp Air Terminals entstehen einmalig Kosten. Der Normalpreis beträgt 39 €. Unsere Leser können von einem besonderen Angebot profitieren und müssen für den SumUp Air hier nur 29 € ausgeben.

Wenn Sie eine Zahlung mit dem SumUp-Air-Kartenlesegerät annehmen, dauert der Vorgang nur einige Sekunden. Bis das Guthaben einer abgewickelten Transaktion auf Ihrem eigenen Bankkonto erscheint, dauert es 2-3 Werktage ab dem Transaktionsdatum.

Die Gebühren für Distanzzahlungen mit dem virtuellen Terminal und bei Verwendung einer Webshop-Zahlungsmaske betragen pro Transaktion 2,95 % + 0,25 €.

Kartenterminal

Virtuelles Terminal/ Webshop-Einbindung

0 €/ Monat0 €/ Monat
Transaktionsgebühr für Kartenzahlungen
EC-Karten: 0,95 %
Kreditkarten: 2,75 %
Kreditkarten: 2,95 % + 0,25 €
Überweisungen auf Bankkonto
2-3 Werktage
Support
Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr

Wie funktioniert SumUp?

Sie brauchen ein Smartphone oder Tablet mit Internet-Verbindung via WLAN, 3G oder LTE. Außerdem muss das Gerät über Bluetooth 4.0 verfügen. Um Smartphone oder Tablet in ein mobiles Bezahlsystem zu verwandeln, laden Sie die kostenlose SumUp App („SumUp – Kartenzahlungen“) für iOS oder Android herunter und registrieren sich.

Das Kartenterminal können Sie bequem online bestellen. Die Aktivierung dauert etwa 2 Minuten. Geben Sie einfach einen Betrag von 1 € ein und stecken Ihre eigene Karte in das Gerät.

Wenn ein Kunde mit EC- oder Kreditkarte (wie American Express oder Visa) bezahlen möchte, müssen Smartphone und Terminal via Bluetooth verbunden sein. Geben Sie den Betrag in der App ein.

Nachdem die Karte in das Lesegerät eingesteckt und gelesen wurde, muss der Kunde den Bezahlvorgang bestätigen.

Smartphone mit SumUp App und SumUp Air Kartenlesegeräte sowie eingesteckter Karte
Alles was man braucht: Smartphone, App und Kartenlesegerät SumUp Air. Foto: SumUp

Dazu gibt der Kunde entweder seine Geheimzahl auf dem Tastenfeld des SumUp-Air-Gerätes ein oder unterschreibt mit dem Finger auf dem Bildschirm des Verkäufer-Smartphones oder -Tablets.

Bei kontaktlosem Bezahlen wird die Karte oder das Smartphone des Kunden kurz über das Terminal gehalten.

Nach der Zahlung können Sie dem Kunden einen Beleg per Email zuschicken. Es gibt aber auch die Möglichkeit, einen kompatiblen Netzwerk-Drucker oder einen mobilen Bluetooth-Drucker bei SumUp zu bestellen, um die Quittung vor Ort auszudrucken zu können.

Technische Übersicht zum SumUp Air

  • Abmessungen: 8,4 cm × 8,4 cm × 2,3 cm
  • Gewicht: 142 g
  • Systemanforderungen der App: Android 4.4 oder höher/ iOS 8.0 oder höher
  • Gerätekompatibilität der App: alle Smartphones und Tablets mit Bluetooth 4.0 und Internetverbindung
  • Kopplung des Lesegerätes mit dem Smartphone: Bluetooth
  • Kartenlese-Funktion: Chip und kontaktlos
  • Akkulaufzeit: 500 Transaktionen
  • Aufladung des Kartenlesers: USB-Anschluss eines Computers, USB-Steckdosen-Adapter oder Ladestation für SumUp Air
  • Export der Transaktionsdaten: CSV- oder Excel-Datei
  • Datenschutz: PCI-Zertifikat

Die SumUp-App

Die SumUp App für Kartenzahlungen ermöglicht das Anlegen einer Produktbibliothek. Die Produkte können in verschiedenen Ausführungen (z.B. unterschiedlichen Farben und Größen) gelistet werden. Außerdem kann ein Foto und der passende Mehrwertsteuersatz hinzugefügt werden. Anschließend können Produkte, die zur gleichen Kategorie gehören, in einem gemeinsamen Produkt-Katalog aufgeführt werden.

Ferner können in der SumUp App Mitarbeiterkonten mit je eigenem Benutzernamen und Passwort eingerichtet werden. Den Mitarbeitern können je nach Bedarf unterschiedliche Berechtigungen innerhalb der App gewährt werden.

SumUp bietet auch die Möglichkeit, auf die Verkaufs-Daten zuzugreifen. Man kann die Verkaufshistorie in einer CSV- oder Excel-Datei exportieren. Dabei kann man wählen, ob man die gesamte Verkaufshistorie auflisten möchte oder nur die Historie eines Tages, eines Monats oder einer Woche exportieren will.

Für den Einsatz der Standard-App, die für den Betrieb des Kartenlesers ausreicht, gewährleistet SumUp keine GoBD-Konformität. Wer ein vollständiges Kassensystem benötigt, kann auf das SumUp Kassensystem zurückgreifen, für welches SumUp gewährleistet, dass es GoBD-konform ist.

Virtuelles Terminal und Webshop-Einbindung

Neben der Zahlung am physischen Terminal, bietet SumUp auch die Möglichkeit, Kreditkartenzahlungen über ein virtuelles Terminal anzunehmen. Der Verkäufer kann sich vom Kunden zum Beispiel die Kreditkartendaten am Telefon geben lassen und am eigenen Computer eingeben. Außerdem ist die Einbindung einer entsprechenden Zahlungsmaske in einen Online-Shop möglich (Website oder App).

Die Freischaltung dieser Distanzzahlungs-Funktion muss beantragt werden, ist also nicht direkt nach der Anmeldung bei SumUp verfügbar. Da SumUp bei der Antragsprüfung auch die Transaktionshistorie checkt, muss man das SumUp Air Kartenlesegerät schon einmal im Einsatz gehabt haben.

Ist die Nutzung im Ausland möglich?

Wer SumUp neben dem Land, für das man sich ursprünglich registriert hat, in einem weiteren Land einsetzen möchte, kann sich die Nutzung vorübergehend freischalten lassen.

Allerdings funktioniert die Nutzung im Ausland nur für Länder, in denen SumUp seinen Service grundsätzlich anbietet – unter anderem in Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Niederlande, Großbritannien, Dänemark, Schweden, Polen, Tschechische Republik, aber auch in Brasilien oder den USA. In Deutschland wird nicht nur der Zahlungs-Service von SumUp angeboten, sondern hier findet auch das operative Geschäft statt.

Fazit

Der SumUp Air Kartenleser eignet sich besonders für Unternehmen, die nicht viel Geld in ein Kartenlesegerät investieren möchten. Außerdem profitieren SumUp-Air-Nutzer von übersichtlichen Transaktions-Gebühren, die nur bei tatsächlicher Nutzung des Terminals entstehen. Dadurch dass SumUp seinen Geschäfts-Standort in Deutschland hat, ist der Kontakt zum Kundenservice direkter als bei anderen Unternehmen der Branche.

Angebot ansehen
Name of Reviewed Item: SumUp Air DE Rating Value: 4.5 Review Author:Review Date: