Zahlungslinks sind eine unkomplizierte Zahlungsmethode, um Distanzzahlungen entgegenzunehmen, also Zahlungen, bei denen die Kunden kein physisches Kartenterminal benutzen müssen.

Ein Zahlungslink ist auch sehr hilfreich für Händler, die mit dem Versandhandel beginnen, aber auch für alle spontanen Verkäufe, die am Telefon, über ein soziales Netzwerk oder sonst online erfolgen. Selbst im Rahmen eines Präsenzgeschäftes kann ein Zahlungslink von Nutzen sein, wenn man zum Beispiel jeglichen Kontakt zu Bargeld oder einem Kartenterminal vermeiden will.

Sie benötigen keine eigene Website, um Zahlungen über einen Zahlungslink zu akzeptieren. Je nach Zahlungsanbieter können Sie einen Zahlungslink zum Beispiel in Form eines „Kaufen-Buttons“ per E-Mail oder SMS versenden oder über die sozialen Netzwerke teilen. Sie können einen Zahlungslink aber auch im Rahmen sonstiger Zahlungsaufforderungen verwenden, etwa für das Bezahlen von Dienstleistungen oder von Vereinsbeiträgen.

Es gibt mitunter einen großen Unterschied bei den Kosten, die mit Zahlungslinks verbunden sind. Darüber hinaus bieten manche Anbieter für Zahlungslinks, die auch payment links, Paylinks oder Bezahllinks genannt werden, zusätzliche Funktionen beziehungsweise Integrationsmöglichkeiten an. Auch die Begriffe Pay by Links oder Mobiles Bezahlen werden für die Zahlungsmethode „Zahlungslink“ verwendet. Wir werden die unterschiedlichen Funktionsweisen und Gebühren in dieser Übersicht über die besten Zahlungslinks für kleine Unternehmen in Deutschland behandeln.

SumUp Mobiles Bezahlen

Der für sein appbasiertes mobiles Kartenterminal SumUp Air bekannte Zahlungsdienstleister SumUp bietet auch die Möglichkeit an, über einen Zahlungslink zu bezahlen. Diese Zahlungsmethode nennt sich bei SumUp „Mobiles Bezahlen“. Der Händler oder Dienstleister hat drei Optionen, um dem Kunden einen Zahlungslink zur Verfügung zu stellen:

  • Per QR-Code
  • Über soziale Netzwerke teilen oder etwa über WhatsApp beziehungsweise E-Mail verschicken
  • Per SMS versenden

Um die Zahlungsmethode „Mobiles Bezahlen“ zu nutzen, muss der Händler oder Dienstleister zunächst die SumUp App öffnen. Dann muss er einen Betrag eingeben oder ein Produkt auswählen, eine Beschreibung hinzufügen und schließlich auf „Bezahlen“ klicken.

SumUp Zahlungslink

Im nächsten Schritt wählt man als Zahlungsmethode „Mobiles Bezahlen“. Nun öffnet sich eine Seite auf dem Bildschirm, auf der man die drei zuvor erwähnten Optionen hat: „QR-Code anzeigen“, „Zahlungs-Link teilen“ und „Per SMS versenden“.

Wenn der Kunde den Link öffnet, muss er seine Kreditkartendaten eingegeben und dann die Zahlung bestätigen. Der Händler kann diese Transaktion in seinem SumUp-Konto unter seinen Umsätzen einsehen.

Um den Kunden das wiederholte Eingeben der Kreditkartendaten bei nachfolgenden Bestellungen zu ersparen, ermöglicht SumUp den Kunden die Hinterlegung der Kreditkartendaten in der SumUp.io App. Auf diese Weise können die Kunden im Rahmen des nächsten Zahlungslinks, den sie erhalten, die Zahlung mit einem Klick erledigen.

Wenn der Kunde über den Zahlungslink zahlt, entstehen dem Versender des Links Kosten in Höhe von 2,5 % des Transaktionsbetrages. Monatliche Grundgebühren für die Nutzung der SumUp-Zahlungslinks gibt es nicht.

Concardis Payengine Paylink

Auch der alteingesessene Finanzdienstleister Concardis bietet einen Zahlungslink an, der unter dem Namen Payengine Paylink vermarktet wird. Concardis wirbt damit, dass man über diesen Link mit nur drei Klicks bezahlen kann.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man den Concardis Paylink nutzen kann, und zwar zur Erstellung von individuellen Zahlungsformularen, von virtuellen Terminals und von One-Page Shops. Man kann den jeweiligen Zahlungslink in einer E-Mail, einer SMS, einer WhatsApp-Nachricht oder einem Chat beziehungsweise einer privaten Nachricht in einem sozialen Netzwerk an den Kunden oder Auftraggeber senden.

Concardis Payengine Paylink

Sobald man den Zahllink angeklickt hat, öffnet sich die Bezahlseite, auf der der Kunde eine der gängigen Zahlungsmethoden auswählen kann, um die Zahlung durchzuführen. Zu diesen Zahlungsmethoden gehören Kreditkarte, PayPal, Sofort und andere.

Wer den Concardis Paylink einsetzen möchte, muss allerdings auch die Multichannel-Plattform Payengine von Concardis nutzen, mit der der Zahlungslink verknüpft werden muss.

Bei Concardis gibt es keine Pauschalpreise für die Zahlung über einen Zahlungslinks, sondern nur individuelle Angebote, die die Händler, Freiberufler beziehungsweise Dienstleister telefonisch oder per E-Mail bei der Concardis-Fachabteilung für E-Commerce einholen müssen.

PayPal.Me: Der PayPal-Zahlungslink

Auch PayPal bietet einen Zahlungslink an und nennt das Ganze PayPal Me, wobei es eigentlich PayPal.Me geschrieben wird. Der Grund für diese Schreibweise: Bei PayPal kann man sich einen dauerhaften Zahlungslink erstellen, den man personalisieren kann. Hinter der URL PayPal.Me kann man zum Beispiel seinen Unternehmensnamen anführen, sofern dieser noch nicht vergeben ist, was dann wie folgt aussieht:

paypal.me/IhrName

Den zu zahlenden Betrag kann man entweder offen lassen und vom Kunden auf der Seite eintragen lassen, die sich nach dem Anklicken des Links öffnet. Oder man definiert den zu zahlenden Betrag vor dem Versenden des Links. Die Linkstruktur würde dann bei einem vordefinierten Betrag in Höhe von 100 € so aussehen:

paypal.me/IhrName/100

Um als Händler oder Dienstleister einen PayPal.Me-Link an Kunden oder Auftraggeber versenden zu können, benötigt man ein PayPal-Geschäftskonto.

Wie auch sonst bei Zahlungslinks üblich kann man den PayPal-Me-Link unter anderem in einer E-Mail, einer SMS, einer Rechnung oder in sozialen Netzwerken verschicken. Sobald die Kunden den Link geöffnet haben, müssen diese sich nur noch bei PayPal einloggen und können die Zahlung dann über ihr PayPal-Konto durchführen.

Der Empfänger erhält das Geld innerhalb von wenigen Sekunden auf seinem PayPal-Konto gutgeschrieben.

Die Gebühren, die bei der Nutzung des PayPal-Me-Links anfallen, entsprechen den Standardgebühren bei PayPal. Wenn das Transaktionsvolumen im Monat unter 2000 € liegt, beträgt die variable Transaktionsgebühr 2,49 %, zu der eine Festgebühr in Höhe von 0,35 € addiert wird. Bei grenzüberschreitenden Zahlungen fällt je nach Ländergruppe eine zusätzliche Grenzüberschreitungsgebühr an.

Payrexx Paylink

Der Bezahlservice Payrexx bezeichnet den von ihm angebotenen Zahlungslink als Paylink. Auch Payrexx sagt, dass der über den Link geforderte Betrag mit nur drei Klicks bezahlt ist.

Die Zahlungsaufforderung per Link kann man – wie man es von anderen Anbietern her kennt – unter anderem in einer E-Mail, SMS oder im Rahmen der eigenen Social-Media-Kanäle an Kunden oder Auftraggeber versenden.

Wenn der Payrexx Paylink angeklickt wird, öffnet sich eine individuelle Bezahlseite, auf der die gewünschte Zahlungsmethode ausgewählt werden kann. Angeboten wird unter anderem die Zahlung per Kreditkarte oder Sofortüberweisung.

Auch das Versenden von automatischen Zahlungserinnerungen kann bei Payrexx eingestellt werden. Außerdem können Unternehmen das Versenden von Payrexx Paylinks über die Nutzung einer API (Programmierschnittstelle) direkt von ihrem eigenen System aus ermöglichen.

Die Kosten für die Nutzung des Payrexx Paylinks hängen von dem gewählten Abo ab. Im sogenannten Payrexx FREE Abo, bei dem keine monatlichen Gebühren anfallen, beträgt die Höhe der Transaktionsgebühren bei der Nutzung von Payrexx Direct 2,8 % zuzüglich 0,30 €.

Zu Payrexx Direct gehören unter anderem die Zahlungen mit Mastercard, Visa, American Express, Apple Pay, Google Pay, Sofort und Giropay. Bei der Nutzung eines kostenpflichtigen Payrexx-Abos sind die Transaktionsgebühren teilweise niedriger.

ClubCollect Zahlungslink

Der Service von ClubCollect richtet sich nicht an Händler, sondern an Mitgliedsorganisationen wie Vereine.

Der Ablauf ist wie üblich. Man erstellt einen Zahlungslink, sendet diesen an die Mitglieder etwa in einer E-Mail oder einer Nachricht eines Instant-Messaging-Dienstes und die Mitglieder, also die Empfänger, können nach dem Anklicken des Zahlungslinks die Bezahlung durchführen. Die möglichen Zahlungsmethoden – etwa SEPA-Lastschriftverfahren, Banküberweisung, Kreditkarte oder PayPal – gibt der Versender vor.

Der Zahlungslink kann auch als QR-Code dargestellt werden. Über das sogenannte ClubCollect-System kann man die Zahlungen einsehen.

Was die Kosten anbelangt, so muss man im sogenannten Starter-Tarif keine Jahresgebühren pro Mitglied bezahlen. Es fallen lediglich die Transaktionskosten bei der Bezahlung über den Zahlungslink an. Wird die Zahlung über das SEPA-Lastschriftverfahren durchgeführt, beträgt die Gebühr 0,30 €.

Bei einer SEPA-Überweisung werden 0,48 € als Gebühr erhoben und bei der Zahlung etwa per PayPal, Kredit- oder Debitkarte beträgt die Transaktionsgebühr 1,8 % zuzüglich 0,30 €. Bei Spenden fallen Extrakosten in Höhe von 0,50 € an.

Welchen Zahlungslink-Anbieter sollte ich auswählen?

Wer ohnehin ein Kartenterminal von SumUp nutzt und nun auch Zahlungslinks einsetzen möchte, für den kann es eine schnelle Lösung sein, Zahlungslinks im Rahmen des „Mobilen Bezahlens“ von SumUp zu erstellen. Außerdem zahlt man bei SumUp nur 2,5 % pro Transaktion ohne zusätzliche fixe Gebühr.

Die Nutzung des Concardis Zahlungslinks könnte für Nutzer der Payengine von Concardis interessant sein. Allerdings gibt es bei Concardis keine Pauschalpreise, weshalb ein direkter Vergleich mit den anderen Zahlungslink-Anbietern in diesem Fall schwierig ist.

PayPal.Me ist vor allem für Unternehmen interessant, denen es auf das Branding der eigenen Marke beziehungsweise Firmennamens ankommt. Denn bei PayPal kann man in einem personalisierten Zahlungslink dauerhaft den eigenen Unternehmensnamen oder die eigene Marke darstellen. Das weckt nicht nur Vertrauen beim Empfänger des Links, sondern stärkt auch den Markenauftritt.

Der Payrexx Paylink hebt sich vor allem dadurch von der Konkurrenz ab, dass man auch automatische Zahlungserinnerungen verschicken kann und die Einbindung der Paylinks in das eigene System über eine API möglich ist.

Wer als Verein Geld von Mitgliedern kassieren muss, für den könnte der Anbieter ClubCollect interessant sein. Dessen Angebot richtet sich speziell an Mitgliederorganisationen und die Transaktionsgebühren für Kreditkartenzahlungen etwa sind mit 1,8 % zuzüglich 0,30 € um einiges geringer als bei anderen Anbietern.

Zahlungs-
anbieter
KostenWebsite
SumUp0 €/ M.
Ohne Vertrag
2,5 % pro Transaktion
ConcardisKeine Pauschalpreise, sondern individuelle Angebote
PayPal0 €/ M.
Ohne Vertrag
2,49 % (< 2000 € Transaktionsvolumen/ M.) + 0,35 € pro Transaktion
Payrexx0 €/ M.
(ohne monatliche Grundgebühren im Payrexx FREE Abo)
2,8 % + 0,30 € pro Transaktion
ClubCollect0 €/ M.
(ohne Jahresgebühren im Starter-Tarif)
1,8 % (PayPal, Kreditkarten) + 0,30 € pro Transaktion
AnbieterKostenWebsite
SumUp0 €/ M.
Ohne Vertrag
2,5 % pro Transaktion
ConcardisKeine Pauschalpreise, sondern individuelle Angebote
PayPal0 €/ M.
Ohne Vertrag
2,49 % (< 2000 € Transaktionsvolumen/ M.) + 0,35 € pro Transaktion
Payrexx0 €/ M.
(ohne monatliche Grundgebühren im Payrexx FREE Abo)
2,8 % + 0,30 € pro Transaktion
ClubCollect0 €/ M.
(ohne Jahresgebühren im Starter-Tarif)
1,8 % (PayPal, Kreditkarten) + 0,30 € pro Transaktion