Die Kartenlesegeräte der deutschen Firma SumUp und der schwedischen Firma iZettle werden bei kleinen Unternehmen immer beliebter.

Ein wesentlicher Unterschied zwischen SumUp und iZettle ist, dass SumUp mit seinem 3G-Terminal auch ein mobiles Stand-Alone-Gerät anbietet, das ohne App, also ohne Verbindung zu einem Smartphone oder Tablet funktioniert, während iZettle nur ein mobiles App-basiertes Kartenterminal im Sortiment hat. Außerdem unterscheiden sich iZettle und SumUp in der Vielfalt der akzeptierten Karten und den mobilen Bezahlverfahren sowie bei der Transaktions-Geschwindigkeit.

Sowohl SumUp als auch iZettle arbeiten ohne Grundgebühr und verlangen keine Mindestumsätze. Gebühren fallen nur an, wenn eine Transaktion getätigt wird.

SumUp iZettle
SumUp-Test iZettle-Test
Webseite
Kartenleser-Preis* SumUp Air: 29 €
SumUp 3G: 99 €
iZettle Reader: 29 € (Normalpreis 79 €)
Kartenlese-Funktion Chip, kontaktlos Chip, kontaktlos
Monatliche Grundgebühren ohne ohne
Mindestumsatz nicht nötig nicht nötig
Transaktions-
gebühren
EC-Karten: 0,9 %
Kreditkarten: 1,9 %
EC-Karten: 0,95 %
Kreditkarten: 2,75 %
Auszahlungen 2–3 Werktage
1 Werktag mit SumUp Card
1–2 Werktage
Akzeptierte Karten VisaV PayVisa ElectronMastercardMaestroAmerican ExpressDiners ClubDiscoverUnion Pay VisaV PayVisa ElectronMastercardMaestroAmerican ExpressDiners ClubDiscoverUnion PayJCB
Kontaktlos ContactlessApple PayGoogle Pay ContactlessApple PayGoogle Pay
* zzgl. MwSt.
SumUp iZettle
SumUp-Test iZettle-Test
Webseite
Kartenleser-Preis*
SumUp Air: 29 €
SumUp 3G: 99 €
iZettle Reader: 29 € (Normalpreis 79 €)
Kartenlese-Funktion
Chip, kontaktlos Chip, kontaktlos
Monatliche Grundgebühren
ohne ohne
Mindestumsatz
nicht nötig nicht nötig
Transaktionsgebühren
EC-Karten: 0,9 %
Kreditkarten: 1,9 %
EC-Karten: 0,95 %
Kreditkarten: 2,75 %
Auszahlungen
2–3 Werktage
1 Werktag mit SumUp Card
1–2 Werktage
Akzeptierte Karten
VisaV PayVisa ElectronMastercardMaestroAmerican ExpressDiners ClubDiscoverUnion Pay VisaV PayVisa ElectronMastercardMaestroAmerican ExpressDiners ClubDiscoverUnion PayJCB
Kontaktlos
ContactlessApple PayGoogle Pay ContactlessApple PayGoogle Pay
* zzgl. MwSt.

Kein unnötiger Papierkram und transparente Kosten

Als Unternehmer hat man nicht viel Zeit. Man möchte mit seinen Kunden im Gespräch sein und nicht mit seiner Bank.

Die Angebote der großen Banken haben zwei Nachteile: Man braucht ein Konto bei der betreffenden Bank und muss in einem persönlichen Gespräch mit einem Bankmitarbeiter in Erfahrung bringen, wie hoch die Gebühren sind.

Bei iZettle und SumUp hingegen profitiert man von absoluter Preistransparenz und das Benutzerkonto kann ganz einfach online eröffnet werden. Den Kartenleser erhält man nach der Bestellung innerhalb weniger Tage per Post.

SumUp hat ein eigenständiges 3G-Terminal, iZettle nicht

SumUp hat zwei verschiedene mobile Kartenterminal-Modelle im Programm: das App-basierte SumUp Air-Terminal, das nur in Verbindung mit einem Smartphone oder Tablet funktioniert, und das SumUp 3G-Terminal, das als Stand-Alone-Gerät unabhängig von Handy oder Tablet funktioniert. iZettle verkauft nur ein Kartenleser-Modell, und zwar den App-basierten iZettle Reader, mit dem man nur im Zusammenspiel mit einer App auf einem Smartphone oder Tablet Zahlungen annehmen kann.

Foto: Emmanuel Charpentier (EC), Mobile Transaction

Das App-basierte mobile EC-Terminal iZettle Reader 2.

Das eigenständige SumUp 3G-Terminal benötigt deswegen keine Verbindung zu einer App auf einem Smartphone oder Tablet, weil in das 3G-Kartenterminal eine SIM-Karte eingebaut ist. Außerdem hat SumUp mit dem SumUp 3G ein Gerät im Programm, das auch über ein Druckermodul funktioniert, das in eine Basisladestation integriert ist.

Der iZettle Reader hat wie der SumUp Air weder einen integrierten Drucker noch ist es möglich, diese Geräte an eine Druckerstation anzudocken. Man kann diese beiden EC-Terminals lediglich mit einem kompatiblen separaten Drucker koppeln.

Foto: EC, Mobile Transaction

SumUp Air vs SumUp 3G
Das Stand-Alone-Terminal SumUp 3G und das App-basierte Kartenterminal SumUp Air.

Die App-basierten Kartenleser von iZettle und SumUp haben aber noch weitere Ähnlichkeiten: das Smartphone oder das Tablet ist über Bluetooth mit dem Lesegerät verbunden, iZettle Reader und SumUp Air haben beide einen kleinen Bildschirm, ein modernes Design und entsprechen den PCI PTS Sicherheitsstandards.

Sowohl der iZettle Reader als auch der SumUp Air können kontaktlose Zahlungen annehmen. Bei dieser Zahlungsart wird die Transaktion ausgelöst, indem eine Karte oder ein Smartphone an das Terminal gehalten wird. Im Falle von Beträgen unter 50 € ist von Seiten der Kreditkartenfirmen Amex, Mastercard und Visa beim kontaktlosen Bezahlen keine PIN-Eingabe erforderlich. Allerdings hängt es vom Kartenaussteller ab, etwa der Hausbank, ob dieses Limit auch tatsächlich eingeräumt wird. Bei der girocard (früher EC-Karte) wurde das bisherige Kontaktloslimit von 25 € auf 50 € erhöht.

Was die Anzahl der akzeptierten Karten und mobilen Zahlungsmethoden anbelangt, hat iZettle die Nase vorn. Zusätzlich zu den von SumUp akzeptierten Karten und Kontaktlos-Anbietern Visa, Mastercard, V Pay, Maestro, American Express, Diners Club, Discover, UnionPay, Apple Pay und Google Pay (zuvor Android Pay) akzeptiert iZettle auch noch JCB und Samsung Pay.

Der iZettle Reader ist außerdem klarer Testsieger in Sachen Geschwindigkeit. iZettle gibt an, dass sein Kartenleser im Vergleich zu Konkurrenz-Geräten 25 % schneller ist. Unsere Tests bestätigen, dass der iZettle Reader Kartenzahlungen schneller als der SumUp Air abwickelt.

Kein Abo, sondern eine Gebühr je Transaktion

Der Anschaffungspreis der Kartenlesegeräte ist gering. Der Kartenleser der mittlerweile von PayPal gekauften Firma iZettle, der iZettle Reader, kostet eigentlich 79 € (hier nur 29 €).

Beim SumUp Air, so der Name des Kartenlesegerätes der Berliner Firma SumUp, beträgt der Kaufpreis 29 €. Das eigenständige Kartenterminal SumUp 3G kostet 99 € und die Version mit Ladestation und darin integriertem Drucker kostet 199 €. Näheres zu diesen Kartenterminals erfährt man bei SumUp.

Auch die Höhe der Transaktionsgebühren unterscheidet sich bei SumUp und iZettle. Nutzt man iZettle, werden für Transaktionen mit EC-Karten 0,95 % vom Transaktionsbetrag fällig und bei Transaktionen mit Kreditkarten 2,75 %. Es fallen keine monatlichen Gebühren an und das Erreichen eines Mindestumsatzes ist nicht erforderlich.

Rückerstattungen gegenüber den Kunden sind kostenlos. Rückbuchungen sind bis zu einem Betrag von insgesamt 250 € im Monat kostenlos. Für Distanzzahlungen über Rechnung oder bei Zahlungen über die E-Commerce-Plattform von iZettle werden 2,75 % des Transaktionsbetrages fällig.

Kosten SumUp iZettle
Terminal-Preis* SumUp Air: 29 €
SumUp 3G: 99 €
SumUp 3G + Drucker: 199 €
iZettle Reader: 29 €
Versand kostenlos kostenlos
Transaktions-Gebühren EC-Karten: 0,9 %
Kreditkarten: 1,9 %
EC-Karten: 0,95 %
Kreditkarten: 2,75 %
Distanzzahlungen 2,5 % pro Transaktion (Mobiles Bezahlen, Onlineshop, Rechnungen) 2,75 % pro Transaktion (Rechnungen, E-Commerce)
Monatliche Grundgebühren ohne ohne
Mindestumsatz nicht nötig nicht nötig
Erstattungen kostenlos innerhalb 2-3 Tagen kostenlos
Rückbuchungen 10 € pro Stück Rückbuchungen bis zu 250 €/ Monat kostenlos
* zzgl. MwSt.
SumUp iZettle
SumUp Air: 29 €
SumUp 3G: 99 €
SumUp 3G + Drucker: 199 €
iZettle Reader: 29 € 79 €
Versand
kostenlos kostenlos
Transaktions-Gebühren
EC-Karten: 0,9 %
Kreditkarten: 1,9 %
EC-Karten: 0,95 %
Kreditkarten: 2,75 %
Distanzzahlungen
2,5 % pro Transaktion (Mobiles Bezahlen, Onlineshop, Rechnungen) 2,75 % pro Transaktion (Rechnungen, E-Commerce)
Monatliche Grundgebühren
ohne ohne
Mindestumsatz
nicht nötig nicht nötig
Erstattungen
kostenlos innerhalb 2-3 Tagen kostenlos
Rückbuchungen
10 € pro Stück Rückbuchungen bis zu 250 €/ Monat kostenlos
* zzgl. MwSt.

Unter Verwendung von SumUp zahlt man bei EC-Kartenzahlungen 0,9 % und bei Kreditkartenzahlungen 1,9 %. Beim „mobilen Bezahlen“ per Zahlungslink werden 2,5 % vom Transaktionsbetrag als Gebühr erhoben. Gleiches gilt für Zahlungen im Rahmen des SumUp-Onlineshops oder Zahlungen von über die SumUp-App versendete Rechnungen.

Bei der Annahme von Zahlungen über ein virtuelles Terminal, eine Funktion, die es nur bei SumUp gibt und nicht bei iZettle, wird eine variable Gebühr in Höhe von 2,95 % fällig sowie eine feste Gebühr in Höhe von 0,25 € pro Transaktion.

Erstattungen sind bei SumUp nur kostenlos, wenn sie innerhalb von 2 bis 3 Tagen erfolgen. Für jede Rückbuchung wird ein Betrag in Höhe von 10 € erhoben.

Weder bei iZettle noch bei SumUp gibt es einen Mindestumsatz oder eine Mindest-Vertragslaufzeit. Gebühren fallen also nur an, wenn tatsächlich eine Transaktion erfolgt ist.

Bankkonto-Auszahlungen oder schneller mit SumUp Card

Die Einnahmen werden zeitnah auf das Bankkonto des Betriebes ausbezahlt. Bei SumUp erfolgt der Geldeingang innerhalb von 2 bis 3 Bankarbeitstagen nach dem Transaktionsdatum; bei iZettle innerhalb von 1 bis 2 Bankarbeitstagen.

Wer im Besitz der SumUp Card ist, kann bereits am Tag nach der Zahlung durch den Kunden auf sein Guthaben bei SumUp zugreifen; auch an Wochenenden. Die SumUp Card kann an Orten eingesetzt werden, an denen Mastercard akzeptiert wird. Da auf das SumUp-Guthaben des jeweiligen Händlers zugegriffen wird, ist sie eine Debitkarte und keine Kreditkarte.

Foto: SumUp

SumUp Card Auszahlungen
Mit der SumUp Card direkt aufs Guthaben zugreifen.

Bei der SumUp Card fallen keine Grundgebühren. Man kann mit dieser Karte drei Mal im Monat kostenlos Geld am Geldautomaten abheben. Wer mehr abhebt oder im Ausland einen Geldautomaten für die Auszahlung von Bargeld nutzt, muss 2 Prozent Gebühren allein für die Nutzung der SumUp Card zahlen. Zahlungen online oder im Geschäft sind kostenlos. Das gilt auch für Zahlungen im Ausland. Überweisungen aufs Bankkonto sind ebenfalls kostenlos.

iZettle bietet keine Alternative wie die SumUp Card für schnellere Auszahlungen des Guthabens an.

iZettle Go-App oder SumUp-App?

Für die Nutzung des iZettle Reader beziehungsweise des SumUp Air benötigt man eine App. Sowohl iZettle als auch SumUp bieten diese Apps kostenlos an.

iZettle gewährleistet, dass seine kostenlose App, die iZettle Go-App, GoBD-konform genutzt werden kann, sofern man die Kassensystem-Funktion aktiviert hat. Aber auch SumUp schreibt, dass alle Verkäufe sowie Rückerstattungen und Tagesabschlüsse finanzamtkonform aufgezeichnet würden; auch wenn man nicht das kostenpflichtige SumUp Kassensystem nutzt, sondern schon bei Nutzung des SumUp Air mit kostenloser SumUp App oder des SumUp 3G.

Foto: iZettle

iZettle Go-App
Durch die Verwendung von Produkt-Fotos gewinnt die iZettle-App an Übersichtlichkeit.

Ein Unterschied zwischen der iZettle Go-App und der SumUp-App ist unter anderem, dass man mit Hilfe der kostenlosen iZettle Go-App auch Barcodes (EAN-Codes) einscannen kann, was bei SumUp nur mit der kostenpflichtigen SumUp Point of Sale-App funktioniert. Anders als bei der kostenlosen SumUp-App kann man dem Kunden in der iZettle Go-App außerdem einen Rabatt gewähren.

Bei iZettle kann man das Trinkgeld nicht in der App eingeben, sondern nur der Kunde auf dem iZettle Reader 2 selbst. Bei SumUp gibt der Kassierer das Trinkgeld in der kostenlosen App ein, entweder als manuell festgelegten Betrag oder als Prozentsatz in Bezug auf den Rechnungsbetrag. Beim SumUp 3G kann auf dem Display des Terminals ein Trinkgeldbetrag oder ein Prozentsatz eingegeben werden.

Distanzzahlungen und Vorschüsse

Wer schon länger bei SumUp Kunde ist, kann die Freischaltung eines virtuellen Terminals beantragen. Durch diese Funktion kann der Verkäufer eine Kreditkartenzahlung am Telefon entgegennehmen, indem er sich vom Kunden die Kartendaten geben lässt und in einer Computer-Maske einträgt.

Onlineshop-Besitzer können das Tool auch auf ihrer Webseite oder in ihrer App einbinden.

Außerdem kann man mit der Funktion „mobiles Bezahlen“ Distanzzahlungen über einen Zahlungslink entgegennehmen. Dieser Link wird wahlweise über eine Messaging-App, eine E-Mail oder eine SMS an den Kunden verschickt. Man kann in diesem Rahmen aber auch einen QR-Code anzeigen lassen, den der Kunde mit dem Smartphone einscannen kann. Im Anschluss öffnet sich eine Zahlungsseite im Webbrowser des Smartphones.

Foto: SumUp

Optionen bei der SumUp-Funktion „Mobiles Bezahlen“.

Das Konkurrenzunternehmen iZettle bietet zwar kein virtuelles Terminal wie SumUp an, Händler können aber die Funktion „Kauf auf Rechnung“ aktivieren (iZettle Invoice) und ihren Kunden damit ebenfalls ermöglichen, eine Ware oder Dienstleistung zu bezahlen, ohne anwesend zu sein.

Außerdem können Händler bei iZettle Vorschusszahlungen in Anspruch nehmen (iZettle Advance), wenn sie einen bestimmten Kartenumsatz, ausreichende Nutzungsaktivität und eine gute Geschäftsentwicklung vorweisen. Der Finanzierungsbetrag wird dann über die zukünftigen Kartenumsätze zurückbezahlt.

Ferner können Kunden bei Nutzung der iZettle E-Commerce-Plattform ihren eigenen Onlineshop erstellen. Der Vorteil: Man kann den Onlineshop mit der iZettle-Go-App und den Verkäufen über den iZettle Reader 2 synchronisieren. Auch SumUp bietet übrigens mit dem SumUp Onlineshop Starter eine Shopping-Lösung fürs Internet an.

Die Benutzeroberflächen bei iZettle E-Commerce und der Go-App sind übersichtlich gestaltet.

Produkte und Verkaufszahlen

Sowohl bei der kostenlosen SumUp-App für das SumUp Air-Terminal als auch bei der kostenlosen iZettle Go-App für den iZettle Reader hat man die Möglichkeit, eine Produktbibliothek anzulegen, um beim Kassieren einen schnellen Zugriff auf die Artikel zu haben. Den Produkten können unter anderem ein Foto, Preis und Mehrwertsteuersatz zugeordnet werden.

Die Verkaufshistorie ist über die mobilen Applikationen direkt zugänglich. Außerdem ist es möglich, sich online mit der App zu verbinden, um eine Transaktion zu finden oder die Historie in einer Datei zu exportieren. iZettle zeigt zusätzliche Informationen zu den Verkäufen an: zum Beispiel eine Liste der meistverkauften Produkte oder Auswertungen zur Kundenbindung.

Auch SumUp bietet Zusatz-Informationen. Aufgrund der Verkaufszahlen kann man sich zum Beispiel anzeigen lassen, was die optimale Uhrzeit für die Öffnung des Geschäftes ist. Beim SumUp 3G, der nicht über eine App gesteuert wird, kann man sich einen Überblick über die Zahlungshistorie über das SumUp-Dashboard verschaffen, das man über einen Internet-Browser aufrufen muss. Dort kann man sich auch die Verkaufsberichte herunterladen, was natürlich auch Nutzern zur Verfügung steht, die das App-basierte SumUp Air verwenden.

Auf der iZettle-Webseite gibt es im persönlichen Bereich ebenfalls die Funktion, über die man sich Verkaufsberichte herunterladen kann. In Bezug auf den Tagesumsatz gibt es die Möglichkeit, sich diesen per E-Mail schicken zu lassen.

Drucker, Kassenlade und mehr

Sowohl bei Nutzung des SumUp Air als auch des iZettle Reader können Zahlungsbelege als E-Mail oder SMS an den Kunden versendet oder aber über einen kompatiblen Drucker ausgedruckt werden. Beim SumUp 3G-Terminal gibt es allerdings eine Version mit Ladestation, in die ein Drucker integriert ist, über den man Belege drucken kann.

Das Grundangebot von SumUp kann außerdem durch Hinzufügen einer Kassenschublade und eines iPad mit eleganter Halterung erweitert werden. Zusammen mit einem Bondrucker erhält man so ein vollständiges Kassensystem. Diese erweiterte Variante kann über ein monatliches oder jährliches Abo ohne Mindestvertragslaufzeit eingesetzt werden.

Foto: EC, Mobile Transaction

iZettle Reader 2 mit Dock 2
Die Ladestation iZettle Dock ist insbesondere für Verkaufstheken geeignet.

Foto: SumUp

SumUp Dock
Die Ladestation für den SumUp Air ist zurückhaltend ausgestaltet.

iZettle bietet für seinen App-basierten Kartenleser die stilvolle Ladestation iZettle Dock an, mit der der Kartenleser immer geladen bleibt. Die Dock-Station macht sich gut auf einem Verkaufstresen. Darüber hinaus wird bei iZettle die Integration einzelner zusätzlicher Werkzeuge ermöglicht, wie zum Beispiel ein passender Belegdrucker oder ein Barcodescanner.

Auch SumUp hat neben der Ladestation für das SumUp 3G-Terminal auch eine Ladestation für sein App-basiertes Kartenterminal, das SumUp Air, entwickelt. Da das SumUp Air kleiner ist als der iZettle Reader ist auch die Ladestation entsprechend kleiner. Sie ist farblich auf das Terminal abgestimmt und designtechnisch ansprechend sowie zurückhaltend ausgestaltet worden. Anders als beim SumUp 3G gibt es für das SumUp Air allerdings keine Ladestation mit integriertem Drucker.

SumUp ist in Deutschland präsenter

Die Firma SumUp wurde im Jahr 2011 gegründet, iZettle gibt es seit 2010. Aber wer führt das Rennen an? In Deutschland hat SumUp mehr Marktanteile als iZettle und liegt auch insgesamt auf dem Spitzenplatz, wenn es um App-basierte mobile Zahlungslösungen geht.

Einen weiteren Vorteil hat SumUp durch sein operatives Büro in Berlin. Da die Support-Mitarbeiter damit vor Ort in Deutschland präsent sind, kann SumUp schneller auf Kundenanliegen eingehen.

Auslandsnutzung von SumUp

Im Gegensatz zu iZettle kann man SumUp auch im Ausland nutzen, allerdings nur vorübergehend und nur nach Beantragung der Freischaltung für das entsprechende Land.

Die Verwendung von SumUp im Ausland funktioniert in den meisten europäischen Ländern; allerdings nur dort, wo SumUp auch aktiv ist und nur dann, wenn man eine Genehmigung von SumUp für die Auslandsnutzung in einem bestimmten Land erhalten hat.

In Bezug auf den Zeitpunkt der Leistungserbringung muss Folgendes beachtet werden: SumUp darf nur dann für die Entgegennahme von Zahlungen genutzt werden, wenn zwischen der Kartenzahlung und der Übergabe der Ware beziehungsweise Erbringung der Dienstleistung nicht mehr als sieben Tage liegen. iZettle ist sogar noch strenger und verlangt, dass die Warenlieferung oder Dienstleistungserbringung vor der Zahlung erfolgen muss.

Fazit

Bei der Nutzung von iZettle und SumUp können Händler und Freiberufler von einer einfachen Kostenstruktur ohne monatliche Grundgebühren profitieren.

Die App von iZettle hat etwas mehr zu bieten als die von SumUp. Das Kartenlesegerät iZettle Reader ist schneller als das SumUp Air Terminal und akzeptiert im Gegensatz zu diesem zusätzlich auch die JCB-Kreditkarte und das mobile Bezahlverfahren Samsung Pay.

Der Vorteil von SumUp ist jedoch, dass das operative Geschäft in Deutschland ausgeübt wird, womit der Kundenservice von SumUp näher am Kunden ist. Außerdem hat SumUp mit dem SumUp 3G im Gegensatz zu iZettle auch ein mobiles Stand-Alone-Gerät im Programm, das keine Verbindung zu einem Smartphone oder Tablet benötigt. Als Besonderheit gibt es sogar eine Version mit Drucker, der in eine Ladestation integriert ist.

Zum Angebot von SumUp