Unsere Wertung(4/5)
Beliebte E-Commerce-Plattform, die alles kann, was Sie brauchen, wenn Sie sich das leisten können.
Shopify ist eine in Kanada ansässige E-Commerce-Plattform mit allen wichtigen Tools, die für den Betrieb eines Onlineshops erforderlich sind. Das System ist nicht die günstigste Lösung, wenn Sie mehr als die Basics benötigen.
  • Vorteile: Viele zusätzliche Tools hinzufügbar. Große Auswahl an Online-Zahlungsoptionen. Persönlicher Verkauf integriert. Drop-Shipping-Option.
  • Nachteile: Steile Preiskurve. Die meisten Vorlagen (Themes) kosten über 100 €. Könnte benutzerfreundlicher sein. Kundensupport nicht immer hilfreich.
  • Geeignet für: Kleine bis mittlere Unternehmen, die eine relativ einfache Benutzeroberfläche wünschen, aber mit den meisten Anpassungsoptionen für einen Onlineshop.

Wie es funktioniert

Shopify ist eine der ursprünglichen E-Commerce-Plattformen mit über einer Million Nutzern in vielen Ländern, darunter den USA, Deutschland und Kanada, wo das Unternehmen seinen Sitz hat. Der Onlineshop wird vollständig bei Shopify gehostet. Für die Onlineshop-Website und die Zahlungen über Shopify wird eine Abogebühr verlangt.

Nachdem Sie ein kurzes Anmeldeformular ausgefüllt haben, erhalten Sie eine 14-tägige kostenlose Testversion, mit der Sie eine Website-Vorlage auswählen, den Onlineshop erstellen, Produkte hinzufügen und die meisten anderen Dinge nutzen können, die in einem kostenpflichtigen Abonnement enthalten sind. Sobald Sie ein kostenpflichtiges Abonnement abgeschlossen haben, können Sie damit beginnen, Zahlungen im Onlineshop zu akzeptieren und diesen mit einem eindeutigen Domain-Namen zu verbinden.

Shopify Payments

VisaMastercardMaestroAmerican ExpressApple PayGoogle Pay

Andere akzeptierte Zahlungsmethoden

Manuelle Zahlungen (z.B bar, Überweisung), PayPal, Shopify Pay, Amazon Pay, Drittanbieter, lange Liste von internationalen Zahlungsanbietern wie BitPay, Alipay Global, ePay usw.

Aufgrund seiner Präsenz in vielen Ländern ist Shopify in der Lage, Online-Zahlungen auf viele verschiedene Arten zu akzeptieren. Die bevorzugte Methode ist „Shopify Payments“, die die Akzeptanz von Visa, Mastercard, Maestro, American Express, Shopify Pay, Apple Pay und Google Pay beinhaltet. Sie können auch fast jedes andere in Ihrem Land populäre Zahlungssystem integrieren.

Shopify Preise und Zahlungen

Eine Besonderheit von Shopify ist es, dass man die Kosten und Gebühren bei Shopify in US-Dollar statt in Euro zahlen muss. Dies spiegelt die Tatsache wider, dass der Kundenstamm von Shopify überwiegend aus Händlern besteht, die in den USA ansässig sind.

Shopify bietet drei Haupttarife für das Betreiben eines Webshops an: Basic Shopify, Shopify und Advanced Shopify. Daneben gibt es einen vierten Tarif namens Shopify Lite, aber dieser ist nur für „Kaufen-Buttons“ gedacht, nicht für die Verwaltung eines Onlineshops. Und es gibt noch den Shopify Plus-Tarif, aber dieser richtet sich nur an Unternehmen, die ein großes Geschäftsaufkommen haben beziehungsweise zu den Großunternehmen zählen.

Sie können wählen, ob Sie monatlich, jährlich, jedes zweite Jahr oder jedes dritte Jahr im Voraus bezahlen möchten. Sie können desto mehr Geld sparen, je mehr Sie im Voraus bezahlen. Bedenken Sie aber, dass Sie das Geld nicht zurückerstattet bekommen können. Es ist daher ein gewisses Risiko, sich für eine längere als die monatliche Zahlungsweise zu entscheiden.

Tarif Monatlich* Jährlich* 2 Jahre* 3 Jahre*
Basic Shopify 29 $/ Mo.
312 $
(26 $/ Mo.)
558 $
(23,25 $/ Mo.)
783 $
(21,75 $/ Mo.)
Shopify 79 $/ Mo.
852 $
(71 $/ Mo.)
1518 $
(63,25 $/ Mo.)
2133 $
(59,25/ Mo.)
Advanced Shopify 299 $/ Mo.
3192 $
(266 $/ Mo.)
5640 $
(235 $/ Mo.)
7884 $
(219/ Mo.)

* exklusive MwSt. Alle Preise in US-Dollar ($).

Shopify Tarife
Monat-
lich*
Jährlich* 2 Jahre* 3 Jahre*
Basic Shopify
29 $/ Mo. 312 $
(26 $/ Mo.)
558 $
(23,25 $/ Mo.)
783 $
(21,75 $/ Mo.)
Shopify
79 $/ Mo. 852 $
(71 $/ Mo.)
1518 $
(63,25 $ / Mo.)
2133 $
(59,25 $/ Mo.)
Advanced Shopify
299 $/ Mo. 3192 $
(266 $/ Mo.)
5640 $
(235 $/ Mo.)
7884 $
(219 $/ Mo.)

* exklusive MwSt. Alle Preise in US-Dollar ($).

Jedes Abonnement beinhaltet die Möglichkeit, Zahlungen über Shopify Payments zu akzeptieren, aber die Kartenpreise variieren zwischen den einzelnen Tarifen. Die Kartengebühren sind beim Basic Shopify-Tarif am höchsten und beim Advanced Shopify-Tarif am niedrigsten. Wenn Sie ein Unternehmen mit hohem Umsatz sind, könnte es daher sinnvoll sein, sich für den Tarif Advanced Shopify zu entscheiden, da sich die Einsparungen bei den Kartengebühren für Sie rechnen können.

Mit Shopify Payments können Sie auch zusätzliche Zahlungsmethoden für den Kassenbereich in Ihrem Onlineshop hinzufügen, wie etwa PayPal oder Amazon Pay. Bei diesen weiteren Zahlungsmethoden fallen separate Gebühren an, die an die jeweiligen Zahlungsanbieter zu zahlen sind – Shopify fügt nichts zusätzlich zu diesen Gebühren hinzu, solange Sie auch Shopify Payments in Ihrem Onlineshop aktiviert haben.

Transaktions-
Gebühren an
Shopify
Shopify Payments
– online
Andere
Zahlungs-
Anbieter
– online
Basic Shopify Kreditkarten: 2,4 % + 0,25 €
Sofort: 1,4 % + 0,25 €
Klarna Pay Later: 2,99 % + 0,35 €
Bancontact, iDEAL, EPS: 2,4 % + 0,25 €
2 % + Gebühren an Dritt-Zahlungs-Anbieter
Shopify Kreditkarten: 2,1 % + 0,25 €
Sofort: 1,4 % + 0,25 €
Klarna Pay Later: 2,99 % + 0,35 €
Bancontact, iDEAL, EPS: 2,1 % + 0,25 €
1 % + Gebühren an Dritt-Zahlungs-Anbieter
Advanced Shopify Kreditkarten: 1,8 % + 0,25 €
Sofort: 1,4 % + 0,25 €
Klarna Pay Later: 2,99 % + 0,35 €
Bancontact, iDEAL, EPS: 1,8 % + 0,25 €
0,5 % + Gebühren an Dritt-Zahlungs-Anbieter
Transaktions-Gebühren an Shopify
Shopify Payments – online Andere Zahlungs-Anbieter – online
Basic Shopify
Kreditkarten:
2,4 % + 0,25 €
Sofort:
1,4 % + 0,25 €
Klarna Pay Later:
2,99 % + 0,35 €
Bancontact, iDEAL, EPS:
2,4 % + 0,25 €
2 % + Gebühren an Dritt-Zahlungs-Anbieter
Shopify
Kreditkarten:
2,1 % + 0,25 €
Sofort:
1,4 % + 0,25 €
Klarna Pay Later:
2,99 % + 0,35 €
Bancontact, iDEAL, EPS:
2,1 % + 0,25 €
1 % + Gebühren an Dritt-Zahlungs-Anbieter
Advanced Shopify
Kreditkarten:
1,8 % + 0,25 €
Sofort:
1,4 % + 0,25 €
Klarna Pay Later:
2,99 % + 0,35 €
Bancontact, iDEAL, EPS:
1,8 % + 0,25 €
0,5 % + Gebühren an Dritt-Zahlungs-Anbieter

Bei Transaktionen an Kreditkarten-Terminals werden keine 25 Cent – beziehungsweise 35 Cent im Falle von Klarna Pay Later – zusätzlich zum Prozentsatz erhoben, wie Sie es bei Onlinezahlungen sehen.

Wenn Sie ein Kartenlesegerät eines Drittanbieters verwenden, werden die Transaktionen im System lediglich als abgeschlossen markiert, und es wird keine Shopify-Transaktionsgebühr erhoben. In diesem Fall müssen Sie natürlich Transaktionsgebühren an den anderen Zahlungsanbieter zahlen.

Wenn Sie Shopify Payments deaktivieren und stattdessen einen anderen Zahlungsanbieter für Online-Transaktionen verwenden, erhebt Shopify eine Transaktionsgebühr in Höhe von 2 % bei Basic Shopify, 1 % bei Shopify und 0,5 % bei Advanced Shopify. Dies erfolgt zusätzlich zu den Transaktionsgebühren, die an den externen Zahlungsanbieter gezahlt werden.

Bild: Shopify

Shopify-Kassenschaltflächen

Beispiele für Shopify-Kassenschaltflächen, die anpassbar sind.

Es dauert drei Werktage ab dem Zeitpunkt, zu dem ein Kunde in Ihrem Onlineshop bezahlt, bis Shopify die Zahlung auf Ihr Bankkonto überweist. Dann dauert es 24 bis 72 Stunden, bis die Transaktion auf Ihrem Bankkonto erscheint. Das bedeutet, dass die Auszahlungsdauer mit Shopify Payments bis zu sechs Werktage betragen kann.

Es gibt eine Auswahl kostenloser Website-Vorlagen (Themes), aber die meisten kosten einen einmaligen Preis zwischen 100 und 180 $ pro Stück, wobei sich die kostenpflichtigen Themes in der Regel in der Spanne 140 – 180 $ bewegen.

Funktionen

Alle drei Shopify-Tarife ermöglichen es Ihnen, einen vollständigen E-Commerce-Shop mit Blog zu bauen und zu betreiben. Sie können eine unbegrenzte Anzahl von Produkten hinzufügen und über das Shopify-System in sozialen Medien oder auf einer anderen Website mit Hilfe von Kaufen-Buttons verkaufen. Lassen Sie uns einige wichtige Funktionen durchgehen, die in allen Tarifen verfügbar sind.

Produkt-Katalog: Fügen Sie beliebige Produkte, Dienstleistungen oder Geschenkgutscheine zur Produktbibliothek hinzu oder importieren Sie diese in einem Zug, wenn sich diese in einer Datei eines Tabellenkalkulationsprogrammes befinden. Wählen Sie aus, über welche Verkaufskanäle (Onlineshop, Kassen-Verkaufspunkt, usw.) Sie Waren, Dienstleistungen oder Geschenkgutscheine verkaufen möchten, verfolgen Sie die Lagerbestände, fügen Sie Varianten, SEO-Daten und mehr zu jedem Artikel hinzu. Artikel, die nicht vorrätig sind, können automatisch ausgeblendet und Suchfilter auf Ihrer Website hinzugefügt werden, so dass Kunden Produkte leicht finden können.

Bild: Mobile Transaction

Shopify Produkt bearbeiten

„Produkt bearbeiten“-Seite im Rahmen des Shopify-Dashboardes.

Auftragsverwaltung: Im Bestellabschnitt werden alle Verkäufe mit Zahlungs- und Lieferstatus sowie Kundendetails aufgelistet. Nutzen Sie Fulfillment-Lösungen – etwa die von Amazon -, um Ihr Versandsystem effizienter zu gestalten.

Rabatte und Werbeaktionen: Richten Sie eine Vielzahl von Rabatten als Anreiz für Kunden ein, zum Beispiel Rabattcodes oder „Buy one – get one free“-Angebote (kurzBOGOF, was auf Deutsch bedeutet: „Kauf ein Produkt und erhalte eines gratis dazu“). Auch können Sie einstellen, ob die Angebote zeitlich befristet oder dauerhaft aktiv sein sollen. Werbeaktionen sind leistungsstarke Werkzeuge, um Ihrem Unternehmen zu Wachstum zu verhelfen.

Rückgewinnung aufgegebener Warenkörbe: Ein bewährtes Mittel zur Steigerung der Verkaufsumsätze ist das Versenden von E-Mails an Kunden, die den Kauf abgebrochen haben, nachdem sie bereits etwas in den Warenkorb gelegt hatten. Shopify kann diese E-Mails automatisch verschicken.

Aber was sind denn die Unterschiede zwischen den Tarifen? Die meisten E-Commerce-Funktionen sind bei allen Tarifen gleich, mit Ausnahme von:

Funktion Basic Shopify Shopify Advanced Shopify
Mitarbeiterkonten
2 5 15
Geschenkgutscheine
Professionelle Berichte
Erweiterte Berichterstellung
Berechnete Dritt-Versandkosten
Basic
Shopify
Shopify Advanced
Shopify
Mitarbeiterkonten
2 5 15
Geschenkgutscheine
Professionelle Berichte
Erweiterte Berichterstellung
Berechnete Dritt-Versandkosten

Mitarbeiterkonten: Bezieht sich auf die Benutzer, die sich einloggen und den Onlineshop verwalten dürfen. Diese Funktion ist nur relevant, wenn mehrere Personen Kundenbestellungen managen beziehungsweise den Onlineshop und eventuell andere Bereiche. Sie können Beschränkungen dahingehend festlegen, was Kollegen in dem Mitarbeiterkonto tun dürfen, während das Administratorkonto die volle Kontrolle über alle Funktionen behält.

Geschenkgutscheine: Diese Funktion ist nur verfügbar bei den Shopify- und Advanced Shopify-Tarifen. Dies ermöglicht es Ihnen, Geschenkgutscheine im Onlineshop zur Einlösung auf Ihrer Website zu verkaufen.

Berichte und Analysen: Grundlegende Verkaufsberichte inklusive Steuern und Zahlungen können erstellt werden, unabhängig davon, welchen Shopify-Tarif man nutzt. Aber die Anzahl der Analysen ist nach der Abonnementstufe gestaffelt. Basic Shopify bietet Zugang zu Bestands-, Einkaufs- und Kundenverhaltensberichten sowie zu einigen Marketing-Analysen. Wenn Sie auf den Shopify-Tarif upgraden, haben Sie alle Marketing- und Verhaltensanalysen, Gewinnberichte und die meisten Verkaufs- und Kundenanalysen. Advanced Shopify enthält alle Kundenanalysen sowie eine Funktion, mit der man benutzerdefinierte Berichte erstellen kann.

Bild: Shopify

Shopify-Dashboard

Überblick über die Analysen auf dem Shopify-Dashboard.

Berechnete Versandtarife: Die Versandtarife müssen an der Kasse angezeigt beziehungsweise berechnet werden. Alle Shopify-Benutzer können Paketgröße, Versandort, Tarife und mehr festlegen, aber Advanced Shopify ermöglicht berechnete Versandtarife über FedEx, UPS und andere Transportunternehmen.

Drop-Shipping: Shopify ermöglicht es Ihnen, eine Verbindung zu Drop-Shipping-Lieferanten herzustellen. Dafür fallen allerdings zusätzliche Kosten an. Aber was genau ist Drop-Shipping überhaupt? Drop-Shipping funktioniert wie folgt: Sie bieten auf Ihrer Website Artikel an, die Sie nicht persönlich lagern und versenden. Stattdessen beauftragen Sie einen Lieferanten, diese Produkte direkt an die bestellenden Kunden zu schicken. Das bedeutet, dass Sie keine großen eigenen Lagerflächen vorhalten müssen, bevor gesichert ist, ob Sie überhaupt Verkäufe erzielen.

Einrichtung der Onlineshop-Website

Die Einrichtung von Shopify erfolgt im Grunde standardmäßig. Nach der Anmeldung landen Sie auf Ihrem Online-Dashboard, wo es Links zum Hinzufügen von Produkten, zum Auswählen eines Webseitenthemas und mehr gibt. Wenn Sie schon einmal einen Onlineshop aufgebaut haben, wissen Sie, was zu tun ist, aber Anfänger könnten ein wenig mehr Anleitung gebrauchen.

Anstatt überall Eingabeaufforderungen anzuzeigen (benutzerfreundliche Alternativen wie Wix sind gut darin), überlässt Shopify es Ihnen, was Sie als Nächstes tun. Der Website-Editor könnte benutzerfreundlicher sein, da er nicht per Drag-and-Drop funktioniert, so dass Sie raten müssen, wo im Seitenmenü bestimmte Elemente bearbeitet werden.

Eine weitere Standardfunktion ist der Blog-Editor, von dem aus Blog-Artikel veröffentlicht werden und auf den über das Dashboard zugegriffen wird, das man in einem Browser aufruft. Es ist ein recht kleiner Editor im Vergleich zum gesamten Browserfenster und er verfügt nur über wesentliche Funktionen wie Textausrichtung, Aufzählungspunkte und zentrale SEO-Einstellungen. Uns ist aufgefallen, dass es keine Rückgängig-Schaltfläche gibt. Sie können jederzeit zu einem HTML-Editor wechseln, was Ihnen etwas mehr Freiheit gibt, wenn Sie programmieren können.

Website-Vorlagen für den Onlineshop (Themes)

Über das Online-Dashboard können Sie zu Shopify Themes gehen, um eine Designvorlage für den Webshop auszuwählen. Nur neun Vorlagen sind kostenlos, wobei es bei jedem dieser Themes zwei bis vier Variationen zur Auswahl gibt. Es gibt 64 weitere Themen, die jeweils 100 $, 140 $, 160 $, 170 $ oder 180 $ kosten. Insgesamt gibt es also 73 Themen einschließlich der kostenlosen Vorlagen.

Anstatt Sie mit Designoptionen zu überhäufen, können die Vorlagen nach dem Stil gefiltert werden. Wählen Sie zum Beispiel eine Vorlage auf der Grundlage von Layout, Navigation, Social Media Feeds, Branche, Produktseiten und der Anzahl der Artikel, die Sie verkaufen möchten. Sobald Sie Ihre Grundvorlage ausgewählt haben, werden die Bearbeitungsoptionen um diese Vorlage herum gestaltet.

Bild: Mobile Transaction

Beispiel für ein kostenpflichtiges und ein kostenloses Shopify-Thema.

Sie können davon ausgehen, dass die kostenlosen Themen einfacher ausgestaltet sein werden als die kostenpflichtigen. Wir haben eine kostenlose Vorlage getestet, die nicht so viele Bearbeitungsmöglichkeiten hatte, wie es bei anderen Top-E-Commerce-Plattformen üblich ist. Wenn Sie also den Weg der kostenlosen Themen wählen, müssen Sie damit rechnen, dass einige Designelemente fehlen oder nicht editierbar sind.

Im Allgemeinen können Sie jeder Seite Abschnitte (zum Beispiel Video, empfohlene Sammlung, Text, Blog-Post) in beliebiger Reihenfolge hinzufügen und grundlegende Dinge wie Typografie, Bilder, Text, Logo, Fußzeile und mehr ändern.

Bild: Mobile Transaction

Shopify-Vorlagen sind responsiv, passen sich also gut an kleine mobile Bildschirme an.

Alle Stile sind responsiv, sehen also auch auf dem Bildschirm eines Smartphones oder Tablets gut aus. Während Sie den Editor verwenden, können Sie jederzeit zwischen Desktop-, Mobil- und Tablet-Ansicht wechseln, um zu prüfen, wie die Bearbeitungen auf den verschiedenen Bildschirmgrößen aussehen.

Domain und Hosting

Wie bei den meisten etablierten E-Commerce-Anbietern übernimmt Shopify das Hosting (das heißt die Speicherung und Bereitstellung) Ihrer Website auf Servern Ihrer Wahl, was durch die Abonnementkosten abgedeckt ist. Dies schließt ein kostenloses SSL-Zertifikat ein, das gewährleistet, dass Ihre Website von Ihren Kunden beziehungsweise den Interessenten sicher besucht werden kann.

Shopify rühmt sich einer unbegrenzten Bandbreite und einer schnellen Ladezeit unabhängig vom Standort auf der Welt, was größtenteils auf ein weltweites Servernetzwerk zurückzuführen ist, das eine schnelle Verarbeitung in Bezug auf lokale Website-Besucher ermöglicht.

Das Einzige, wofür Sie zusätzlich bezahlen, ist ein Domain-Name, es sei denn, Sie bleiben bei einer kostenlosen URL in diesem Format: https://Ihr-Websitename.myshopify.com

Wenn Sie bereits eine anderweitig erworbene Domain haben, kann diese mit Ihrem Onlineshop verknüpft werden. Es ist jedoch von Vorteil, eine Domain über Shopify zu kaufen, da Sie damit eine unbegrenzte Anzahl von Weiterleitungs-E-Mail-Adressen (zum Beispiel info@Ihr-Onlineshop.com) erhalten, die E-Mails an eine bestehende E-Mail-Adresse von Ihnen weiterleiten. Es wird jedoch berichtet, dass den Kunden, denen Sie antworten, Ihre persönliche E-Mail-Adresse angezeigt wird.

Shopify App Store: Apps für zusätzliche Funktionen

Falls zusätzliche Tools benötigt werden, bietet der Shopify App Store eine beispiellose Auswahl an Tools zum Herunterladen und zur Verwendung mit dem Shopify-Shop: 4461 Apps, um genau zu sein! Es genügt zu sagen, dass dies eine Menge Optionen bietet, um Ihren Webshop und Ihre Geschäftsoperationen zu gestalten, wenn Ihr Unternehmen größer wird.

Die Kosten für die App-Tools fallen separat an, selbst wenn Shopify diese Tools erstellt hat. Diese Kosten werden zusätzlich zum E-Commerce-Abonnement erhoben, wobei einige Tools kostenlos genutzt werden können. Sie sind in folgende Kategorien eingeordnet:

  • Kundensupport
  • Finanzen
  • Produkte finden
  • Lagerverwaltung
  • Marketing
  • Bestellungen und Versand
  • Verkaufskanäle
  • Produktivität
  • Berichterstattung
  • Umsatz und Konvertierung
  • Shopdesigns
  • Vertrauen und Sicherheit

Mit anderen Worten: Selbst mit einer einfachen, kostenlosen Vorlage für den Onlineshop gibt es immer noch viele Möglichkeiten zur Anpassung durch Funktionen von Drittanbietern.

Eine zusätzliche Funktion, die den Benutzern angeboten wird, ist die kostenlose App Shopify Ping. Hierbei handelt es sich um eine Messaging-App, über die Sie mit Kunden chatten und Produkte direkt im Kundenchat verkaufen können. Shopify Ping ist in Ihren Onlineshop integriert, so dass in der App Produkte geteilt und Zahlungen initiiert werden können.

Bild: Mobile Transaction

Shopify App Store

Beispielauswahl der vielen Shopify-Apps, die mit dem Onlineshop kompatibel sind.

Wenn Sie bereits einen Blog auf einer anderen Website haben, können Sie mit dem Shopify Lite-Abo (9 $ pro Monat) Kaufen-Buttons auf dieser anderen Website einbetten, um Zahlungen über Shopify zu akzeptieren.

Das könnte Sie interessieren: Shopify Lite im Test

Kundenservice und Erfahrungen der Benutzer

Ein 24/7-Kundenservice wird bei allen Tarifen angeboten, aber es gibt gemischte Erfahrungen und Bewertungen in Bezug auf die Servicequalität.

Es wird berichtet, dass es keinen deutschen Kundensupport gebe. Oder es wird berichtet, dass der Kundenservice schlicht nicht antworten würde.

Es gibt auch Kundenrezensionen, die erwähnen, dass es vermehrt Serviceunterbrechungen gegeben habe, insbesondere im letzten Jahr. Anscheinend werden nicht alle Server-Ausfallzeiten auf der Server-Statusseite aufgezeichnet, was bedeutet, dass die offizielle Behauptung von „99,98 %“ Uptime – also Erreichbarkeit der Server – möglicherweise erheblich daneben liegt.

Der umfassende Hilfe-Bereich auf der Shopify-Webseite, das Shopify Help Center, beantwortet die meisten Fragen mit ausführlichen Erklärungen und Videos. Es gibt auch Leitfäden, Foren, Podcasts und kostenlose Tools, die Ihrem Unternehmen helfen.

Shopify Academy ist eine weitere beeindruckende, kostenlose Hilfsquelle für angehende Unternehmer, wo Sie sich zu kurzen Kursen mit Lernvideos anmelden können. Diese decken Shopify-bezogene Themen ab sowie Marketing-Wissen, Geschäfts-Know-how und andere E-Commerce-Themen.

Unser Fazit

Shopify ist eine umfangreiche E-Commerce-Plattform für den elektronischen Handel. Nichts hindert Sie daran, über eines der Abonnements ein erfolgreiches, modernes Online-Geschäft aufzubauen.

Erweiterte Funktionen erfordern jedoch ein Upgrade auf einen Tarif mit einer monatlichen Gebühr in Höhe von 79 $ oder mehr, wobei zusätzlich noch die Kosten für Transaktionen und externe Apps anfallen, sofern diese genutzt werden. Fügen Sie noch eine kostenpflichtige Website-Vorlage hinzu, weil Sie unter den wenigen kostenlosen Vorlagen nicht die richtige gefunden haben, dann haben Sie einen teuren Start mit Ihrem Onlineshop.

Wir empfehlen angesichts des hohen Kostenrisikos bei Buchung eines Tarifes und beim Buchen der Zusatzleistungen, zuvor die kostenlose Testversion von Shopify so gut wie möglich auszunutzen.

Wenn die Höhe Ihres Umsatzes ungewiss ist, sollten Sie vielleicht besser eine Plattform wählen, bei der selbst die erweiterten Funktionen, die Sie in der Folge benötigen, erschwinglich sind.

Erst nach der kostenlosen Testphase sollten Sie sich auf ein Abonnement festlegen, also wenn Sie ganz sicher sind, wie teuer die Onlineshop-Lösung am Ende sein wird. Denn schlimmstenfalls kostet Sie Shopify mehr, als Ihre Verkäufe einbringen werden.

Wenn die Höhe Ihres Umsatzes ungewiss ist, sollten Sie vielleicht besser eine Plattform wählen, bei der selbst die erweiterten Funktionen, die Sie in der Folge benötigen, erschwinglich sind.

Die Anpassungsmöglichkeiten sind jedoch vielfältig, und es könnte sich bei Shopify um die fortschrittlichste E-Commerce-Lösung handeln, die es gibt.

Name of Reviewed Item: Shopify Rating Value: 4 Image: https://de.mobiletransaction.org/wp-content/uploads/sites/3/2020/11/shopify-test-de.jpg Review Author:Review Date: